Kehler FV II schlägt sich selbst

Text: Thomas Kastler Bild: Stephan Hund

Fußball, Relegation zur Kreisliga A: Drei unnötige Fehler führen im Hinspiel zu einer 1:3-Heimniederlage gegen den FV Biberach. Trainer Robert Hartfiel sieht trotzdem Chancen fürs Rückspiel

Die zweite Mannschaft des Kehler FV hat bei ihrem Versuch, in die Kreisliga A aufzusteigen, einen Rückschlag erlitten. Im Hinspiel der Relegation gab es am Montag gegen den Vizemeister der Kreisliga B, Staffel 3, den FV Biberach, eine 1:3-Heimniederlage. Das ist eine schwere Hypothek fürs Rückspiel am Sonntag (15 Uhr) in Biberach.

Stets auf Augenhöhe

Trotzdem streicht KFV-Spielertrainer Robert Hartfiel die Segel noch nicht. „Wir hatten unsere Chancen und haben gezeigt, wie es gehen kann. Ich hake den Aufstieg noch nicht ab“, erklärte er nach dem Spiel.

Sein Team, das wegen personeller Engpässe mit A-Ju­gendspielern aufgestockt werden musste, agierte stets auf Augenhöhe. „Es waren drei dumme Fehler, die zu drei Gegentoren geführt haben“, sagte der KFV-Coach.

Schlieters Doppelpack

Mann des Tages war sein Kontrahent Nico Schlieter. Dem ehemaligen Oberligaspieler des SV Linx und Offenburger FV gelangen zwei Treffer.

Den ersten erzielte Schlieter nach 30 Minuten und profitierte dabei von einem Stellungsfehler der Kehler Abwehr. Die Grünweißen glichen unmittelbar vor der Pause nach einem schönen Doppelpass durch Metin Kartal zum 1:1 aus.

Unglücksrabe

Die Schlüsselszene der Partie spielte sich nach einer Stunde ab. Schlieter trat einen Freistoß an den langen Pfosten, der Ball prallte vom Innenpfosten zurück, sprang einem Kehler an den Oberschenkel und prallte ins Tor. Zehn Minuten später wurde KFV-Keeper Ali Ilkhan zum Unglücksraben, als er einen Freistoß von Martin Fester aus dem Halbfeld unter dem Arm zum 1:3 durchrutschen ließ. Hartfiel hofft jetzt auf eine Steigerung im Rückspiel: „Wenn wir konzentrierter agieren, können wir den Rückstand noch aufholen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.