„Gnadenlos Effektiv“, Auswärtssieg in Radolfzell

Text und Bilder: Ralf Stoll / Dirk Salzmann/SÜDKURIER Medienhaus

Spielbericht FC Radolfzell – Kehler FV 2:3 (0:2)

„Spektakel Garantiert“, so lautete die Überschrift des Vorberichts zum Auswärtsspiel des Kehler FV in Radolfzell. Von der Dramatik und der Torfolge war das Spiel spektakulär, spielerisch war es eher guter Durchschnitt. Nach dem Spiel waren sich die Anhänger beider Lager darin einig, daß die effektivere Mannschaft das Feld als Sieger verlassen hat.

Die Gastgeber machten vom Anpfiff viel Druck auf das Kehler Tor, aber die Gäste hielten gut dagegen und nach sieben Minuten durch Simon Schulze, dessen Schuss das Tor knapp verfehlte die erste Chance. Kehl blieb weiter offensiv und nach einem schönen Zuspiel von Fadi Kheloufi erzielte Julien Rother die Führung für die Grenzstädter. Direkt nach dem Anstoß hatte Yannic Schädler den Ausgleichstreffer auf dem Fuß, aber sein Schuss verfehlte das Tor nur knapp.

In der Folgezeit erspielten sich die Gastgeber eine Feldüberlegenheit und drückten die Gäste tief in ihre Abwehr, waren aber vor dem Tor nicht effektiv genug. Die beiden größten Chancen zum Ausgleich vergab Elias Christiansen, 26 Spielminute, und Manuel Gutacker in der 40. Spielminute. Dazu KFV-Trainer Frank Berger: „Nach dem Führungstreffer hatten wir einen Bruch im Spiel nach vorne, wir waren zu überhastet in unseren Aktionen und hatten zu viele leichte Ballverluste im Mittelfeld. Aber unsere Abwehr um Kapitän Felix Armbruster stand sicher.“


Torjubel nach dem 0:2 durch Elyes Bounatouf Bild: (c) Dirk Salzmann/SÜDKURIER Medienhaus

Seine Effektivität stellte der Kehler FV kurz vor dem Pausenpfiff unter Beweis. Mit der ersten gelungenen Angriffsaktion nach dem Führungstreffer bauten die Gäste ihre Führung auf 2:0 aus. Ein von der Radolfzeller Abwehr zu kurz abgewehrter Ball landete bei Elyes Bounatouf und gegen dessen Schlenzer aus 16 Metern in die rechte Torecke war Radolfzells Torhüter Pascal Bisinger machtlos.

Nach der Pause das gleiche Bild, die Gastgeber waren das aktivere Team, angetrieben durch Yannic Schädler und Elias Christensen entwickelte die Mannschaft viel Druck auf das Gästetor, jedoch war das letzte Zuspiel in die Spitze zu ungenau und die Kehler Abwehr lies nur wenige Chancen zu. Durch die Einwechslung des zuletzt gesperrten Pierre Venturini kam mehr Struktur in das Offensivspiel des Kehler FV.

In der 78. Spielminute wurden die Gastgeber für ihre Bemühungen belohnt, als der kurz zuvor eingewechselte Routinier Alexander Stricker nach schönem Zuspiel den Anschlusstreffer erzielen konnte. Die Gastgeberwitterten nun Morgenluft und in der 82. Spielminute fiel der viel umjubelte und verdiente Ausgleichstreffer für den FC Radolfzell. Manuel Gutacker lies mit seinem Freistoß aus 18 Metern KFV-Keeper Simon Heering keine Chance.

Der Jubel hielt aber nicht lange, denn nur eine Minute nach dem Ausgleichstreffer gab es die kalte Dusche für die Gastgeber. Simon Schulze wurde freistehend im Radolfzeller Strafraum angespielt und vollstreckte in die lange Ecke zur erneuten Führung der Gäste in der 83. Spielminute. Danach war das Spiel von Hektik und kleinen Fouls geprägt, aber die Kehler Abwehr stand bis zum Schlusspfiff sicher.

Trainer Frank Berger war nach dem Spiel zufrieden. „Ich bin mit der heutigen Leistung zufrieden, wir standen in der Abwehr sicher, haben wenig zugelassen und waren sehr Effektiv im verwerten unserer Torchancen. Nach dem Ausgleichstreffer hatte ich sofort das Gefühl, wir bekommen noch unsere Chance zu Siegtreffer. Radolfzell war sicherlich das aktivere Team, wir haben aber gut dagegengehalten und nehmen nicht ganz unverdient die 3 Punkte mit.“

Am kommenden Wochenende empfängt der Kehler die DJK Donaueschingen zum nächsten Heimspiel und kann sich mit einem Sieg im gesicherten Mittelfeld festsetzen. Der FC Radolfzell muss beim abstiegsbedrohten FC Teningen antreten.

Aufstellungen:

FC Radolfzell

Bisinger – Swiderski, Zimmermann (ab 81. Bühler), Erdmann, Gutacker, Christiansen, Heuel, Schädler, Schaar (ab 54. Stricker), Schmidt, Krieg (ab 70. Graf)

Kehler FV

Heering – Bessas, Hauswald (ab 46. Venturini), Zdraveski, Sen, Häußermann, Armbruster, Bounatouf, Schulze, Kheloufi (ab 83. Mors), Rother (ab 60. Haridi)

Tore: 0:1 (11. Min) Rother, 0:2 (44. Min.) Bounatouf, 1:2 (78. Min.) Stricker, 2:2 (82. Min) Gutacker, 2:3 (83. Min) Schulze

Zuschauer: 120

Besondere Vorkommnisse: keine

Schiedsrichter: Leroy Gallus (Freiburg)

Gelbe Karten: Krieg (3.), Schmidt (87.) / Zdraveski (73.), Bessas (78.), Heering (85.), Schulze (85.), Sen (90+2.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.