Duell der Erstarkten in Kehl

Text: Marius Faller Bild: Ulrich Marx

20 Punkte aus zehn Spielen und 17 Punkte aus neun Spielen – so lauten die beeindruckenden Punktausbeuten­ der beiden Fußball-Verbandsligisten Kehler FV und DJK Donaueschingen, die am Samstag (15.30 Uhr) im Kehler Rheinstadion aufeinandertreffen.


Der Kehler Yannick Assenmacher (links) ist seit Wochen mit Hüft- und Knieproblemen angeschlagen und steht für das Spiel am Samstag auf der Kippe. ©Ulrich Marx

Mit einer vergleichbaren Punktausbeute über die gesamte Spielzeit würden die beiden Mannschaften ganz oben mitmischen, aufgrund ihrer durchwachsenen Hinrunden reicht es für den Kehler FV (41 Punkte) aktuell nur für Rang sechs, die DJK Donaueschingen (25 Punkte) auf Rang 15 steckt noch immer ganz tief im Kampf um den Klassenerhalt.
„Nach zwei Corona-Jahren ist eine gesamte Saison für die Spieler ermüdend für den Kopf. Man merkt den Jungs an, dass sie das gar nicht mehr gewohnt sind“, sagt Kehls Trainer Frank Berger vor dem Spiel gegen Donaueschingen. „Es ist momentan schwierig, wenn man so im Mittelfeld herumspielt, die Motivation zu finden. Donaueschingen steht auf einem Abstiegsplatz, spielt aber eine gute Rückrunde. Von dem her freuen wir uns auf einen guten Gradmesser.“

Neuzugang zündet

Einen Grund für den Aufschwung der DJK sieht KFV-Trainer Berger in Neuzugang Stephan Ohnmacht, der im Winter vom Oberligisten 1. FC Rielasingen-Arlen in den Schwarzwald-Baar-Kreis wechselte. Auch wenn dieser erst vier Mal zum Einsatz kam und dabei nur etwas mehr als 200 Minuten auf dem Platz stand, erzielte er bereits fünf Tore. „Auch Alieu Sarr ist wieder gut in Form“, meint Berger. Auch der Trainerwechsel, Benjamin Gallman kam für Tim Heine, in der Winterpause scheint sich für Donaueschingen auszuzahlen, auch wenn Berger darauf hinweist: „Ich mache das ungern an Trainerwechseln fest. Jeder versucht, das Beste herauszuholen. Mal klappt es besser, mal schlechter. Fakt ist, dass sie sich gefangen haben und versuchen, den Abstieg zu vermeiden.“

Wenig Personal

Der KFV präsentierte sich zuletzt ebenfalls in blendender Verfassung und gewann unter anderem am vergangenen Wochenende mit 3:2 in Radolfzell. „Wir haben effektiver agiert“, sagt Berger trocken. Beim Auswärtssieg wichen die Kehler von ihrer gewohnten Spielweise ab, standen phasenweise tiefer und schalteten schnell um. „Das war dem geschuldet, dass wir gehandicapt waren am Wochenende.“
Auch vor diesem Spieltag ist die Kehler Personalsituation alles andere als rosig. Zu Beginn der Woche standen Berger nur zwölf Spieler im Training zur Verfügung. „Wir sind noch am Suchen. Der ein oder andere Spieler ist angeschlagen, außerdem fasten fünf, sechs Spieler zurzeit“, erklärt Berger. Das Zuckerfest, das das Ende des Fastenmonats Ramadan einläutet, ist erst am Sonntag.
Eine wichtige Personalie­ für den Samstag ist erneut Yannick Assenmacher (Berger: „ein Schlüsselspieler“), der sich seit Wochen mit Hüft- und Knieproblemen herumschlägt. Hannes Moser, der nach seinem Muskelfaserriss im Aufbautraining ist, könnte im Gegensatz zu Tim Keck gegen den Pokal-Finalisten wieder im Kader stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.