Kreismehrkampf-Meisterschaften in Oberkirch

Kehler Teilnehmer (von links): Louis Dupré-Latour, Lyonel Adzeyi, Jan Ole Rose und Silas Bourgeois (Foto Stéfan Beaudry)

(cg) Am vergangenen Wochenende (22.9.2019) fanden im Oberkircher Renchtalstadion wieder die Kreismehrkampfmeisterschaften statt. Auch hier waren wieder einige junge KFV-Leichtathleten am Start und konnten dabei mit guten Leistungen überzeugen. In der männlichen Altersklasse M12 erreichte Soufian Chabanemit 997 Punkten einen guten 3. Platz. Spannend verlief der Wettkampf der weiblichen Jugend W12: Zunächst gelang Annika Sirch im Dreikampf mit1127 Punkten der Sieg vor ihrer Vereinskameradin Maya Schuler. ImVierkampf war es dann umgekehrt: Hier siegte Maya Schuler mit 1471 Punkten vor Annika Sirch. Beiden gelang dabei sowohl im Hochsprung als auch im Weitsprung eine neue persönliche Bestleistung. In der Altersklasse M13 erreichte Silas Bourgeois durch neue Bestleistungen im Ballwurf und im Hochsprung mit 1654 Punkten einen überraschenden 2. Platz. Weitere hervorragende Ergebnisse gab es in den männlichen und weiblichen Altersklassen M14 und W14. Bei den Jungs gelang Lyonel Adzeyi mit 1533 Punkten der Sprung auf den Bronzerang. Er freute sich außerdem, dass er sich in allen seinen vier Disziplinen verbessern konnte. Bei den Mädels erreichte Nele Kehret in ihrem ersten Wettkampf mit 1630 Punkten ein ausgezeichneter 2. Platz vor ihrer Vereinskameradin Elisa Oertel. In der männlichen Klasse M15 gelang Jan Ole Rose mit 2284 Punkten der Sieg im Vierkampf. Seine guten Ergebnisse über 100m (12,21Sek.), Weitsprung (5,82m), Kugelstoßen (12,26m) und Hochsprung (1,70m) wurden außerdem mit dem Gewinn des Kreispokals belohnt.In der weiblichen Altersklasse W15 kam Emma Jung mit 1800 Punkten auf einen guten 3. Rang.Dabei gelang ihr über die 100m (13,68 Sek.) eine neue Bestzeit. Die guten Ergebnisse der Kehler Athleten wurden schließlich noch durch den Mannschaftssieg der MJU16 des KFV (JanOle Rose,Lyonel Adzeyi und Louis Dupré-Latour) gekrönt, mit dem sie auch den Kreispokal gewannen. Neben den Medaillengewinnern zeigten aber auch die übrigen Kehler Teilnehmer gute persönliche Leistungen, worüber sich auch die Trainer sehr freuten.

Autor: Dr. Cornelius Gorka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.