Stefan Laifer rettet dem Kehler FV einen Punkt

Stefan Laifer (l.) traf mit einer verunglückten Flanke zum Kehler 3:3-Ausgleich in der Nachspielzeit. ©Ulrich Marx / Bericht Fritz Bierer

Auch im siebten Verbandsliga-Spiel ist der Kehler FV ungeschlagen geblieben und hat die Tabellenführung verteidigt. Das Gastspiel beim 1. SV Mörsch endete 3:3 (1:2) – den KFV-Ausgleichstreffer erzielte Routinier Stefan Laifer in der Nachspielzeit.

Obwohl den Kehlern verletzungsbedingt und wegen beruflicher Verhinderung über ein halbes Dutzend Spieler fehlten, hatte Trainer Frank Berger noch eine ordentlich besetzte Ersatzbank im Rücken und er war »aufgrund des Spielverlaufs« mit dem einen Zähler zufrieden. Dass ihm unter anderem Yannick Assenmacher, Lucas Lux, Harim Makaya, Max Sepp, Dejan Zdraveski und Robert Hartfiel nicht zur Verfügung standen, war für Berger nicht ausschlaggebend: »Wir konnten unser Spiel einfach nicht so durchziehen, wie wir das vor hatten. Mörsch war ein sehr unangenehmer Gegner, wir fanden nicht immer die passende Lösung.«

Sax trifft per Strafstoß
Nach 20 Minuten gingen die Hausherren nach einem Eckball in Führung, Jonas Mohr reagierte nach einem Lattenschuss am schnellsten und jagte das Leder im zweiten Anlauf ins Netz. In der 35. Minute war dann Arber Paqarizi nur durch ein Foul zu bremsen. Logische Konsequenz war ein Strafstoß, den Kevin Sax sicher verwandelte. Doch der 1:1-Gleichstand war nur von kurzer Dauer. Drei Minuten später, nach einem langen Ball, den die KFV-Deckung schlecht ins Zentrum direkt vor die Füße von Jose Martinez verteidigte, hatte der Mörscher keine Mühe, KFV-Keeper Daniel Künstle mit einem Lupfer zu überwinden.

Aggressiver Gegner
Im zweiten Durchgang wollte der KFV eine Schippe draufpacken, »doch es war das gleiche wie in den ersten 45 Minuten. Mörsch hat uns durch seine aggressive Spielweise den Schneid abgekauft«, sah Frank Berger keine Besserung. »Und wir haben viele Fehler produziert.« Trotzdem gelang David Assenmacher in der 74. Minute der erneute Ausgleich. Aber sieben Minuten später vollendete Jonas Mohr einen Konter zur 3:2-Führung der Hausherren. Die Partie schien nun gelaufen. Doch in der Nachspielzeit – es war die letzte Szene der Partie – schlug Stefan Laifer aus dem Halbfeld eine Flanke, die etwas »verunglückte« und zum 3:3 im »langen Eck« landete. »Da hatten wir viel Glück«, schnaufte Frank Berger kräftig durch.

1. SV Mörsch – Kehler FV 3:3 (2:1)
Mörsch: Quentel – Mohr (88. Heitz), Pflugfelder (73. Franjic), Jasin (57. Fitterer), Baumann, Würz (64. Fernandez), Kerling, Zimny, Strolz, Martinez, Preine.
Kehl: Künstle – Maier, Sax, D. Assenmacher, Armbruster, Laifer, Bounatouf, Paqarizi, Günyakti (72. Rother), Kheloufi, Aras.
Schiedsrichter: Stephan Niggemeier (Unterkirnach) – Zuschauer: 250.
Tore: 1:0 Mohr (20.), 1:1 Sax (35./Foulelfmeter), 2:1 Martinez (39.), 2:2 D. Assenmacher (74.), 3:2 Mohr (81.), 3:3 Laifer (90.+2).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.