Kehler FV agiert voller Fehler und verliert

Text: Sebastian Ehret Bild: Christoph Breithaupt

Fußball-Verbandsliga: Verdiente und selbst verschuldete 1:3-Niederlage beim FC Waldkirch. Schneller 0:3-Rückstand entscheidet die Partie. Kehler Drangperiode in der zweiten Hälfte verpufft.

Verbandsligist Kehler FV kassierte im ersten Auswärtsspiel der neuen Saison eine 1:3-Niederlage beim FC Waldkirch, die schon nach 32 Minuten feststand. „Wir haben Fehler im Spielaufbau gemacht. Danach mussten wir einem 0:3 hinterher rennen. Wir hatten nicht weniger Torchancen als Waldkirch, aber wir haben nicht getroffen. Das zweite Tor wollte uns einfach nicht gelingen. Damit wäre vielleicht noch etwas drin gewesen“, kommentierte Trainer Christian Faulhaber die Partie.

Unbeholfene Abwehr

Der Kehler FV war anfänglich das aktivere Team. Zunächst prüfte David Assenmacher aus der Distanz Waldkirchs Torwart Lukas Lindl. Die Kehler wurden in der Folge für ihre Nachlässigkeiten im Defensivbereich abgestraft. Die KFV-Abwehr zeigte sich wackelig und teilweise unbeholfen. Waldkirch nutzte die Fehler konsequent und zog durch drei schnelle Tore von Tim Probst (7.), Calvin Kopanka (17.) und Maximilian Scheer (22.) auf 3:0 davon.

Faulhaber reagierte, stellte auf Dreierkette um und wechselte Julien Rother ein. Die Grün-Weißen sortierten sich neu und kämpften sich nach vorne, während Waldkirch auf Kontermodus umstellte. Hoffnung keimte nach etwas mehr als einer halben Stunde bei Kehl auf. Nach einem Eckball gelang Hisham Zehri ein sehenswerter Drehschuss im Strafraum zum 3:1-Anschlusstreffer. Fast wäre dem KFV noch ein weiteres Tor gelungen. Lindl entschärfte aber einen Sololauf von Assenmacher per Fußabwehr. Mehr gelang den Kehlern angesichts ihrer unterirdischen Fehlerquote im ersten Abschnitt nicht mehr.

Überschaubare Mittel

Der Kehler FV begann die zweite Hälfte zunächst druckvoll und schnürte Waldkirch vor dem eigenen Tor ein. In der 53. Minute hatte Elyes Bounatouf das zweite Tor auf dem Fuß. Eine satte Hereingabe von Tarik Aras semmelte er jedoch freistehend neben das Tor. Es sollte über weite Strecke der zweiten Halbzeit die einzige Torchance des KFV bleiben.

Waldkirch tat nicht mehr für die Partie, als nötig war und öffnete die Defensive kaum. Kehl mühte sich mit überschaubaren Mitteln, noch heranzukommen. Etliche Ungenauigkeiten und der fehlende letzte Biss verhinderten eine erfolgreiche Aufholjagd. In der 82. Minute prüfte Assenmacher mit einem sehenswerten Freistoß nochmal Waldkirchs Keeper Lindl. Ein Tor resultierte daraus aber nicht. Dem FC Waldkirch reichte schlussendlich eine starke Viertelstunde in der ersten Hälfte zum Heimsieg, den der Kehler FV mit einem schwachen Auftritt ermöglichte. „In der Abwehr waren wir nicht stabil. Das und die Fehlerquote gilt es zu verbessern“, sagte Faulhaber.

FC Waldkirch – Kehler FV 3:1
Waldkirch: Lindl, Scheer, Müller (80. Y. Bayer), Probst (86. Tengwand), Disch, Tasim, Rieger, Kopanka (63. Grabinger), Mandzo (72. Grösser), Schultis, Nopper.
Kehl: Hallez, Schladenhaufen (28. Rother), Aras, Lux, Assenmacher, Moser (69. Zdraveski), Bounatouf (62.Haridi), Venturini, Keck, Hemmler, Zehri.
Tore: 1:0 Probst (7.), 2:0 Kopanka (17.), 3:0 Scheer (22.), 3:0 Zehri (32.).
Schiedsrichter: Redmann (Salem) – Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Probst (7.), 2:0 Kopanka (17.), 3:0 Scheer (22.), 3:1 Zehri (32.).
Gelb-Rote Karte: Tasim (Waldkirch/87.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.