Kehler FV hat wieder mehr Optionen

Text: Heiko Rudolf Bild: Christoph Breithaupt / KFV / Connor Coyne

Trainer Christian Faulhaber freut sich vor dem schweren Auswärtsspiel des Kehler FV am Sonntag beim FC Waldkirch über vier Rückkehrer und peilt mindestens einen Punktgewinn an.

Mit dem 3:1-Heimsieg über den FV Lörrach-Brombach hat der Kehler FV seine ersten drei Punkte aufs Konto verbucht und zugleich seinem neuen Trainer Christian Faulhaber den erhofft positiven Einstand in der Fußball-Verbandsliga beschert. So kann die Mannschaft am Sonntag (15 Uhr) mit breiter Brust die erste Auswärtsaufgabe beim Vorjahresdritten FC Waldkirch angehen, der seinerseits durch einen 1:0-Erfolg bei Neuling SC Hofstetten ebenfalls mit drei Punkten in die Runde gestartet ist.

Dejan Zdraveski (vorne) ist aus seinem Urlaub zurückgekehrt und steht am Sonntag in Waldkirch wieder im Kader des Kehler FV. ©Christoph Breithaupt

„Da wir nach dem Aus im Pokal nicht wirklich wussten, wo wir stehen, sind wir glücklich über den Auftaktsieg“, freute sich Christian Faulhaber nach seinen ersten 90 Verbandsliga-Minuten als KFV-Trainer, auch wenn er durchaus noch Luft nach oben sieht: „Wir haben gut begonnen, hatten nach der 2:0-Führung in der zweiten Halbzeit aber eine längere Schwächephase, in der wir wenig Ballbesitz hatten, aber auch wenig Chancen zugelassen haben.“ In dieser Phase verloren die Grenzstädter gegen einen immer besser ins Spiel kommenden Gegner die Kontrolle. „Die Räume wurden zu groß, wir wurden hinten reingedrängt und hatten wenig Ballbesitz. Trotzdem haben wir nur wenig Chancen zugelassen“, war Faulhaber erleichtert, dass das Zittern mit dem späten Treffer zum 3:1 durch Louis Mors (90.+4) für die Grenzstädter ein Ende nahm.

Durch diesen Auftakterfolg sei die Kehler Mannschaft mit einem besseren Gefühl in die neue Woche gestartet. „Das erleichtert die Trainingsarbeit natürlich ungemein, wir haben uns Selbstvertrauen aufgebaut“, richtet Faulhaber den Blick auf die anstehende Auswärtsaufgabe beim hoch gehandelten FC Waldkirch, der mit dem herausragenden Spielertrainer Fabian Nopper und dem vom Bahlinger SC gekommenen Torjäger Tim Probst zum Favoritenkreis der Verbandsliga zu zählen ist.

Für Entlastung sorgen

Allerdings konnten sie diese Vorschusslorbeeren beim 1:0 vor Wochenfrist in Hof-stetten nur teilweise erfüllen. Denn die Breisgauer nahmen die drei Punkte aus dem Kinzigtal eher glücklich mit. „Bei diesem spielstarken und erfahrenen Gegner erwarte ich eine noch schwerere Aufgabe als in der Vorwoche. Wir müssen im Kollektiv versuchen, dass Ausnahmespieler wie Fabian Nopper oder Tim Probst nicht richtig zur Entfaltung kommen und selbst offensiv für Entlastung sorgen“, fordert Christian Faulhaber, der beim Dritten der Vorsaison mit einer Punkteteilung leben könnte: „Wir spielen auf Sieg, aber nach dem Heimsieg zum Start wäre ich in Waldkirch auch mit einem Punkt zufrieden, um uns von Anfang an im vorderen Tabellendrittel festsetzen zu können.“
Personell stehen die Zeichen für dieses Unterfangen jedenfalls nicht schlecht. Durch die Rückkehr der beiden Urlauber Dejan Zdraveski und Yannick Assenmacher sowie Hannes Moser, der seine Sperre abgesessen hat, hat Faulhaber wieder deutlich mehr Alternativen im Kader.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.