KFV lässt Punkte liegen

Text: Ralf Stoll Bild: Felix Stöldt

Verdienter Auswärtspunkt nach einer deutlichen Leistungssteigerung für den Kehler FV beim Gastspiel in Elzach-Yach. Ein Auswärtssieg, und damit die Revanche für die 0:3 Heimniederlage in der Vorrunde, war durchaus im Bereich des Möglichen, aber der ansonsten stark spielende Dennis Häußermann vergab kurz vor Spielende einen Foulelfmeter.

Die Gastgeber begannen stark und verzeichneten bereits in der ersten Spielminute einen Lattentreffer. Auch in der Folgezeit erspielten sie sich mehrere gute Torgelegenheiten durch Wiese und Wernet. Die Gäste fanden in dieser Phase nur selten zu ihrem Spiel und blieben ohne Torgelegenheit. In der 22. Spielminute dann die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung der Gastgeber. Bei einem auf den kurzen Pfosten gezirkelten Eckball stand Marius Wernet goldrichtig und nickte zum 1:0 für Elzach-Yach ein. Danach zogen sich die Gastgeber etwas mehr in die Abwehr zurück und die Gäste kamen besser ins Spiel. Angetrieben durch Assenmacher und Häußermann wurde das Offensivspiel zielstrebiger. Nach einer guten Gelegenheit durch Ümit Sen in der 25. Spielminute entwickelten die Gäste immer mehr Druck auf das Tor der Elzacher. Kurz vor der Pause hatten die Kehler bei Chancen durch Tim Keck, Mohamed Haridi, Elyes Bounatouf, Yannick Assenmacher und Julien Rother ihre beste Phase, aber der mittlerweile verdiente Ausgleich wollte nicht fallen.

Kurz vor dem Pausenpfiff kam es dann zu einer kniffligen Szene; der durchgebrochene Dennis Häußermann wird im Strafraum von den Füßen geholt, aber Schiedsrichter Lukas Kefer lies in dieser Situation weiterspielen. Anscheinend reklamierte KFV-Trainer Frank Berger nach dieser Entscheidung zu lautstark, denn er wurde von Schiedsrichter Kefer aus Teningen von der Bank verwiesen.

Nach der Pause wollte kein richtiger Spielfluss aufkommen, beide Mannschaften spielten zwar mit hohem Einsatz und viel Laufbereitschaft, aber der entscheidende letzte Pass kam auf beiden Seiten nicht an. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Kehler immer stärker und es war der Elzacher Torhüter Fabian Wölfle der die Führung seiner Mannschaft mit Glanzparaden bei Großchancen durch Assenmacher und Haridi verteidigte. Pech hatten die Gastgeber bei einem Konter knapp über das Tor köpfte.

In der 72. Spielminute fiel der verdiente Ausgleichstreffer für den Kehler FV. Ümit Sen wurde frei vor dem Tor angespielt und lies sich diese Chance nicht entgehen und erzielte seine 11. Saisontreffer. Die Gäste wollten nun mehr und blieben weiter offensiv und erspielten sich weitere Torchancen. Pechvogel in dieser Phase war Dennis Häußermann, erst scheiterte er in der 83. Spielminute mit seinem Schuss am Pfosten und in der 89. Spielminute verschoss er einen an Yannick Assenmacher verursachten Foulelfmeter. Nach dieser Szene wurde die ansonsten Faire Begegnung hektisch und es kam zu mehreren Rudelbildungen und insgesamt 4 gelben Karten in der Nachspielzeit. Am Endergebnis änderte sich nichts mehr.

KFV-Trainer Frank Berger trauerte nach dem Spiel den vielen vergebenen Chancen nach, lobte aber auch die Leistungssteigerung seiner Mannschaft nach schwachem Beginn. „Gefühlt sind es heute zwei verlorene Punkte“, so der Trainer weiter.

Am kommenden Osterwochenende hat der Kehler FV bei zwei Heimspielen, am Ostersamstag gegen das Tabellenschlusslicht SV Endingen und am Ostermontag gegen den FC Waldkirch die Gelegenheit sich im Mittelfeld der Tabelle festzusetzen. Elzach-Yach muss am Ostersamstag zu Derby in Teningen antreten.

Aufstellungen:

SF Elzach-Yach

Wölfle – Volk, Bayer, Meier (ab 68. Grunwald), Dick, Wernet, Imhof (ab 56. Becherer), Schmieder, Bührer, Klank, Wiese

Kehler FV

Heering – Bessas, Zdraveski, Sen, Häußermann, Armbruster, Bounatouf, Assenmacher, Haridi (ab 66. Schulze), Keck, Rother (ab. 58. Hauswald)

Tore: 1:0 (19. Min) Wernet, 1:1 (72. Min.) Sen

Zuschauer: 150

Besondere Vorkommnisse: 45. Min Rote Karte Trainer Frank Berger, 89. verschossener Elfmeter Dennis Häußermann

Schiedsrichter: Lukas Kefer (Villingen)

Gelbe Karten: Wiese (79.), Becherer (86.) Bührer (90+1.), Volk (90+2) / Assenmacher (61.), Keck (63.), Bessas (90.), Zdraveski (90+2.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.