KFV gerät in Radolfzell früh in Rückstand

War mit dem Auftritt seiner Mannschaft in Radolfzell nicht zufrieden: KFV-Trainer Heinz Braun. ©Iris Rothe /Autor Fritz Bierer

Nach vier Siegen in Folge und dem Sprung ins obere Tabellendrittel der Fußball-Verbandsliga-Tabelle kassierte der Kehler FV am Samstag am Bodensee beim FC Radolfzell eine klare 1:4 (0:1)-Niederlage.

Es gibt Mannschaften, die liegen einem einfach nicht. Solch eine ist offensichtlich der FC Radolfzell für die Kehler Schützlinge von Trainer Heinz Braun. Denn schon in der Vorrunde sicherten sich die »Seehasen« mit dem gleichen Resultat (4:1) im Kehler Rheinstadion drei Zähler – Radolfzell ist inzwischen zu einem Spitzenteam der Fußball-Verbandsliga gereift. Kaum war das Spiel auf dem Kunstrasen im Mettnau-Stadion angepfiffen, lag der Gast aus der Ortenau auch schon 0:1 hinten. Moritz ­Hlavacek markierte in der vierten Minute mit einem herrlichen Treffer genau in den oberen Torwinkel die Führung für den FC Radolfzell, nutzte damit gleich die erste Chance in dieser Partie.

FCR offensiv stark
Vor allem in der Offensive hatten die Schützlinge von FC-Trainer Steffen Kautz­mann, der erst vor wenigen Tagen seinen Vertrag um zwei weitere Jahre verlängerte, Vorteile. Die bisher 51 erzielten Treffer unterstreichen dies ganz deutlich. Nach 20 Minuten waren die Gäste allerdings leicht spielbestimmend, drängten auf den Ausgleich. Chancen von David Assenmacher und Arber Paqarizi (33./37.) wurden jedoch nicht genutzt. So nahmen die Hausherren die knappe Führung mit in die Pause. Die erste Möglichkeit nach dem Seitenwechsel hatte dann Radolfzells Torjäger Alexander Stricker (54.), und in der 65. Minute sorgte Eric Erdmann für die Vorentscheidung, der einen Freistoß von Tobias Krüger am »langen Pfosten« zum 2:0 ins Kehler Netz köpfte.

Doppelschlag von Stricker
In der Folge hatten die Gastgeber dann Vorteile, und in der 77. Minute fiel die endgültige Entscheidung: ­Alexander Stricker traf aus 30 Metern über Kehls Keeper Daniel Künstle hinweg zum 3:0. Damit war die Messe im Mettnau-Stadion gelesen, auch wenn vier Minuten vor Spielende der eingewechselte David Göser auf 1:3 aus Kehler Sicht verkürzte. In der 90. Minute setzte Alexander Stricker mit seinem zweiten Treffer zum 4:1 den Schlusspunkt. Der Radolfzeller Sieg war auch in dieser Höhe verdient.

FC Radolfzell – Kehler FV 4:1 (1:0)

Radolfzell: Bisinger – Ranzenberger (80. Hain), Erdmann, Stricker, Wehrle (84. Hepfer), Schlachter, Berisha, Strauß, Krüger, Zidan (56. Aichem), Hlavacek.
Kehl: Künstle – Madihi, Sax, D. Assenmacher, Bouziane, Laifer (80. Stefan), Y. Assenmacher, Paqarizi, Plautz (64. Göser), Aras, Weinart (68. Sepp).
Schiedsrichter: Leroy Gallus (Opfingen).
Tore: 1:0 Hlavacek (4.), 2:0 Erdmann (65.), 3:0 Stricker (77.), 3:1 Göser (86.), 4:1 Stricker (90.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.