Heinz Braun nicht mehr Trainer beim Kehler FV

Bora Markovic übernimmt bis Rundenende

Nach nur einem Zähler aus den letzten neun Spielen hat die Führungsetage des Fußball-Verbandsligisten Kehler FV reagiert. »In beiderseitigem Einvernehmen haben wir uns von Trainer Heinz Braun getrennt«, meldete Sport-Vorstand Jürgen Sax. Ein alter Bekannter wird das Team in den letzten drei Saisonspielen coachen.

Durch die Negativ-Serie mit der 1:2-Niederlage zuletzt beim FC Auggen ist das Punktepolster von Ex-Oberligist Kehler FV zu den Abstiegsplätzen immer dünner geworden. Jetzt hat die sportliche Leitung um Fußball-Abteilungsleiter Jürgen Sax am Montag die »Reißleine« gezogen – die Wege von Trainer Heinz Braun (seit der Saison 2016/17 in der Verantwortung) und dem Kehler FV trennen sich noch vor Vertragsablauf. Ab der kommenden Saison coacht bekanntlich Frank Berger (FV Schutterwald) den KFV und der 55-jährige Heinz Braun wird Trainer beim Landesligisten SV Stadelhofen.

Markovic in Doppelfunktion
Den Hebel wieder auf Erfolg umlegen soll nun ein alter Bekannter im Rheinstadion: Bora Markovic, der bereits die Trainingseinheit am Dienstagabend leitete. Er wird trotz KFV sein Engagement beim A-Kreisligisten VfR Zusenhofen bis Saisonende fortsetzen, bestätigte Jürgen Sax. Der 66-jährige Bora Markovic kennt das Umfeld des Verbandsligisten und auch ein Großteil der Spieler. Schließlich war der Serbe rund 17 Jahre beim KFV als Trainer tätig und führte die Grenzstädter von der Bezirksliga bis in die Oberliga.

„Ständig im Dialog“
»Wenn man aus neun Spielen nur einen Punkt holt, dann hinterfragt die Führungsetage woran es liegt. Weil wir gemeinschaftlich der Auffassung sind, dass die Mannschaft ganz andere Qualitäten hat, als der aktuelle Tabellenplatz wiederspiegelt, haben wir die Gesamtsituation analysiert«, erklärte Jürgen Sax am Dienstag. Man sei ständig im Dialog mit Heinz Braun gestanden und habe dann gemeinsam den Entschluss gefasst, das ein neuer Impuls gesetzt werden müsse, um Schlimmeres zu vermeiden, so Sax auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. »Heinz Braun hat alles ihm Mögliche getan und mit Herzblut Tag für Tag versucht, aus der Mannschaft alles herauszuholen. Wenn die Ergebnisse nicht stimmen, ist der Trainer in einem lösungsorientierten Prozess das schwächste Glied in der Kette. So bitter das für uns Verantwortliche auch ist, es geht ausschließlich darum, in kurzer Zeit Akzente zu setzen«, fügte der Sport-Vorstand an.

»Es ist für Bora Markovic eine Herzensangelegenheit dem KFV zu helfen. Die Verantwortlichen des VfR Zusenhofen haben ohne zögern der Verpflichtung zugestimmt«, ist Jürgen Sax dankbar. Der KFV und Bora Markovic haben noch drei Spiele bis Rundenende vor der Brust: Am Samstag zu Hause gegen den Spitzenreiter 1. FC Rielasingen-Arlen, dann am Freitag (24.5.) beim SC Lahr und am letzten Spieltag (1. Juni) kommt der SV Endingen ins Rheinstadion. Aktuell hat der KFV fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.