Kehler FV unterliegt souveränem SC Pfullendorf

Text: Ralf Stoll Bilder: (c) Henry Keller (SC Pfullendorf)

Auch nach sieben Spielen wartet der Kehler FV noch auf den ersten Saisonsieg. Die Mannschaft im Vergleich zur Vorwoche auf mehreren Positionen geänderte Mannschaft war gegen den souverän und clever auftretenden Gast aus Pfullendorf, trotz einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber dem verlorenen Derby in Durbachtal, chancenlos. Mit aktuell nur zwei Punkten auf dem Konto droht der KFV den Anschluß an das Mittelfeld zu verlieren.



Die Gastgeber begannen forsch, gerieten aber bereits nach fünf Minuten in Rückstand. Nach einer Freistoß durch Marena verwandelte Felix Waldraff per Direktabnahme freistehend aus 18m zur Gästeführung. Kurz darauf hatte Tim Keck die Chance zum Ausgleich, sein Schuß verfehlte aber das Pfullendorfer Tor. Danach kontrollierten die Gäste das Spiel, unterbanden mit frühem Pressing das Aufbauspiel der Gastgeber und hatten weiter Chancen die Führung auszubauen.


Bereits nach 5 Minuten das 0:1.

In der 22. Spielminute wurde Ümit Sen im Pfullendorfer Strafraum von den Beinen geholt und Pierre Venturini verwandelte den fälligen Strafstoß souverän zum Ausgleichstreffer für die Gastgeber. Bis zum Pausenpfiff hatten die Gastgeber durch einen Freistoß von Venturini und einen Fernschuß von Samy Madihi noch zwei Torgelegenheiten. Insgesamt leistete sich die Mannschaft jedoch zu viele Abspielfehler im Spielaufbau oder der letzte Pass in die Spitze kam nicht an. Die Gäste hatten zu diesem Zeitpunkt die Partie jederzeit unter Kontrolle.

Mit viel Schwung kamen beide Mannschaften aus der Halbzeitpause, die Vorteile lagen aber weiterhin auf Seiten der routinierter und cleverer agierenden Gäste. In der 67. Spielminute gingen die Gäste nach einen schnell vorgetragenen Konter über die rechte Seite durch Jan Konrad per Kopfball und unter Mithilfe des Innenpfostens erneut in Führung.


Da war es passiert! Das 1:2 durch Jan Konrad in der 67. Spielminute.

Die Gastgeber warfen in der Folgezeit alles nach vorne, waren aber in ihren Bemühungen zu ungenau und schafften es nicht die Abwehr der Linzgauer entscheidend unter Druck zu setzen. Zu mehr als einem Fernschuß von Simon Schulze (73.) und ein Fallrückzieher von Yannick Assenmacher (90+4.) rechte es nicht mehr. Die Gäste hatten zu diesem Zeitpunkt das Spielgeschehen fest im Griff und hätten die Führung weiter ausbauen können. Allerdings spielten Sie Ihre Konter nicht konsequent zu Ende.


Pierre Venturini mit einer starken Leistung in der Abwehrkette.

Nach dem Schlusspfiff durch Schiedsrichter Michaelis aus Freiburg bejubelten die Gäste zusammen mit ihrem zahlreich und lautstark mit angereistem Anhang den ersten Sieg im Rheinstadion seit 2014. „Das war richtig abgezockt“, machte Co-Trainer Hakan Karaosman seiner jungen effizienten Elf ein dickes Kompliment nach dem Spiel.

Weniger glücklich war man nach dem Spiel auf Seiten der Grenzstädter. „Wir haben eine kämpferische und engagierte Leistung unserer Mannschaft gesehen, die Mannschaft ist intakt, sie hat eine Reaktion auf die schlechte Leistung der letzten Woche gezeigt. Pfullendorf war einfach cleverer und uns ist nach dem Führungstreffer der Gäste offensiv nicht mehr viel eingefallen. Die Mannschaft und das Trainerteam hat unter der Woche gut gearbeitet. Es muss uns aber endlich gelingen offensiv mehr Druck zu entwickeln und endlich die benötigten Punkte zu holen. Vielleicht schon nächste Woche in Kuppenheim…“, so KFV-Sportvorstand Timo Allgeier.

Für den Kehler FV geht es am nächste Spieltag mit dem schweren Auswärtsspiel in Kuppenheim weiter. Vielleicht ein guten Omen, da man dort in der letzten Saison einen souveränen Auswärtssieg landen konnten.

Aufstellungen:

Kehler FV

Mury  – Madihi, Sen, Armbruster, Moser, Mulliqi Assenmacher, Haridi (ab. 64. Kheloufi), Venturini, Schulze, Keck (ab. 84. Zukaj)

SC Pfullendorf

Willibald – Waldraff, Neumaier, Zimmermann, Gugliemelli, Fritz (ab 80. Cakiqi), Marena, Konrad, Peter (90. Iosifidis), Behr (ab 90+2. Simunovic), Rauser (ab 43. Dehne)

Tore: 0:1 (8.) Waldraff, 1:1 (22.) Venturini (Elfmeter), 1:2 (67.) Konrad

Zuschauer:190

Gelbe Karten: Sen (61.), Venturini (76.), Moser (90+5.) / Konrad (90.), Simunovic (90+5.)

Schiedsrichter: Michaelis, Freiburg

Vorschau auf das nächste Spiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.