42. Kehler Dreikönigs-Turnier

Szene aus dem Turnier: Der KFV (in grün) gegen den SV Waltersweier. ©Ellen Matzat

Drei Tage spannender Fußball und ein in jeglicher Hinsicht erfolgreiches 42. Dreikönigs-Turnier mit 70 Jugendmannschaften ab der F-Jugend und acht Seniorenmannschaften liegen hinter dem Kehler FV. Austragungsort war die Kreissporthalle.

Koordinator Frank Kehret zog vom jüngsten Drei-Königs-Turnier des Kehler Fußballvereins (KFV) in der Kreissporthalle ein positives Fazit: „Das war wieder eine tolle Veranstaltung.“ Das Turnier begann am Freitagabend mit dem Seniorenturnier, bei dem Mannschaften aus fast allen Kehler Stadtteilen zum zweiten Mal um den Kehler Hallen-Pokal kämpften. Die U19-Mannschaft des Kehler FV gewann im Finale als einzige Juniorenmannschaft im Seniorenturnier 3:1 gegen die U23 des KFV. Das Spiel um Platz 3 konnte die Spvgg Sundheim mit 7:5 gegen den FV Auenheim für sich entscheiden.

Der Samstag startete mit dem Spielevormittag der Jüngsten, den F- und E-Junioren. Bei den von 2012 bis 2009 nach Jahrgängen sortierten vier Turnieren mit ebenfalls fesselnden Spielen waren 20 Mannschaften am Start, die von Trainern und Eltern angefeuert wurden. „In diesem Alter lernt der Nachwuchs schon alles, was beim Fußball wichtig ist: passen, angreifen, verteidigen etc.“, erklärte Spielerpapa Dirk Marle, der die kranken Trainer vertrat. Er erklärte den jungen Fußballern, wie wichtig die Verteidigung ist, damit der Gegner nicht zum Schuss kommt und man keine Tore kassiert. „Da es sich um einen Mannschaftssport handelt, müssen sie lernen, auf ihren Positionen zu spielen, auch wenn alle am liebsten stürmen und Tore schießen würden.“ „Ich liebe Fußball und bin schon zwei Jahre dabei“ schwärmte Jan Fietz (7), der am liebsten Tore schießt. Die F- und E-Junioren spielten zwar auf Ergebnis, aber ohne Turniermodus, da bei ihnen der Spaß am Fußball absolut im Vordergrund stehen soll. Jeder junge Fußballer wurde bei der Siegerehrung mit einem Pokal und einer kleinen Süßigkeit prämiert, sodass jeder als Sieger nach Hause gehen konnte.

Am Abend folgte der hochklassig und ausgeglichen besetzte Intersport-Hahn-Cup der 12- bis 14-jährigen C-Klasse bei dem der Freiburger SC als Turniersieger hervorging. Er siegte nach einem nervenaufreibenden Neun-Meter-Schießen 3:2 gegen den Offenburger FV. Das Spiel um den dritten Platz trugen die Kehler unter sich aus. Dabei gewann der Kehler FV III 9:0 gegen den Kehler FV II. Die Zehn- bis Zwölfjährigen spielten am Sonntagmorgen beim D-Jugend-Turnier „Voba-Bühl-Cup“. Aus zehn Mannschaften, darunter auch Schiltigheim aus dem benachbarten Elsass, konnte sich die erste Kehler Mannschaft nach einem äußerst spannenden Finale mit 5:4 gegen die SG Oppenau als Sieger behaupten. Das Spiel um den dritten Platz zwischen Kehler FV und JFV Rheinau II ging unentschieden 3:3 aus.

Beim turnierabschließenden SWEG-Cup der B-Jugend (14 bis 16 Jahre) beteiligten sich ebenfalls zehn Mannschaften mit französischer Beteiligung aus Hagenau. „Durch die Energie und Kraft der Jungs lebten die Spiele von der Dynamik“, berichtete Kehret. Im klassischen Derbycharakter siegten im Finale der Kehler FV I 3:1 gegen den Offenburger FV.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.