Kehler FV nach 0:2 enttäuscht, SC Lahr jubelt

Der Kehler Kevin Sax (M.) hat sich gegen Cem Gürsoy (l.) und Ousman Bojang (r.) vom SC Lahr durchgesetzt. ©Christoph Breithaupt / Bericht Rüdiger Rüber

Lattentreffer, Elfmeter verschossen – zum Auftakt der Rückrunde kassierte der Kehler FV seine erste Heimniederlage der Saison. Die Niederlage war verdient.

Am Samstag verlor der Tabellenzweite der Fußball-Verbandsliga verdient mit 0:2 (0:1) gegen den Vierten SC Lahr. „Wir haben die erste Halbzeit verpennt, in der zweiten machen wir das Tor nicht“, meinte Kehls Kapitän Stefan enttäuscht. Lahr jubelte, freute sich nach einer engagierten Leistung auch über Matchglück und zog mit dem nun Dritten KFV nach Punkten gleich.

Am Freitag, einen Tag vor dem Verbandsliga-Derby gegen den SC Lahr, sorgte ein Schreiben der Stadt für mächtig Aufregung beim Kehler FV. Die Kehler Verwaltung sperrte witterungsbedingt alle Rasenspielfelder in „Auenheim, Bodersweier, Goldscheuer, Kork, Neumühl, Leutesheim, Sundheim sowie im Rheinstadion Kehl“ von Freitag bis kommenden Mittwoch. „Das war ein Schnellschuss. Am Freitag gab es zwar Dauerregen, doch für Samstag war schönes Wetter gemeldet, und der Rasen im Rheinstadion war bespielbar“, sagte Timo Allgeier, Vorstand Sport beim KFV. Ein Anruf bei der Stadt klärte schließlich die Lage, im Rheinstadion konnte am Samstag bei winterlichen Temperaturen mit Sonnenschein vor 350 Zuschauern gespielt werden.

Unglücklicher Einstand
Der Kehler FV startete auch direkt mit viel Elan, einzig die Präzision fehlte. Doch dann zog eine einzige „blöde Aktion“ (Kehls Trainer Frank Berer) dem KFV den Stecker. Der 20-jährige Neuzugang Burak Seftali, der in der Türkei in der dritten Liga sein Glück versucht hatte und nach seiner Rückkehr nach Straßburg erstmals für die Kehler in der Meisterschaft spielberechtigt war, foulte Lahrs agilen Stürmer Yannic Prieto im Übereifer beim Herauslaufen aus dem Strafraum und es gab Foulelfmeter für die Gäste, den Violand Kerrelaj (25.) souverän zum 0:1 verwandelte.

Starke erste Hälfte des SC Lahr
Die Kehler waren nun von der Rolle. Lahr hätte das 0:2 schon vor der Pause nachlegen müssen, aber Cem Gürsoy schoss zunächst aus fünf Metern freistehend über das Tor (34.) und dann kam er noch einmal freistehend aus 16 Metern zum Schuss, der aber nur ein „Schüsschen“ (40.) war. „Wir waren in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft, ein Tor für uns war allerdings zu wenig“, kommentierte Lahrs Trainer Oliver Dewes den starken SC-Auftritt in den ersten 45 Minuten.

Martin Weschle macht 0:2
Nach dem Wechsel bestimmten die Lahrer auch die ersten fünf Minuten das Geschehen auf dem Platz. Doch nach einem tollen Solo von Yannic Prieto (50.), das Martin Weschle aus fünf Metern Torentfernung nicht mit einem Treffer krönen konnte, wachten die Kehler auf. „Die zweite Hälfte wollten wir ­pushen. Das haben wir auch gemacht“, war Kehls Trainer Frank Berger mit dem Engagement seiner Mannschaft in der zweiten Hälfte zufrieden. Denn nun rackerten die Kehler und erarbeiten sich einige Torchancen. Nur mit dem Abschluss haperte es. Kemal Sert (51.) und Felix Armbruster (53.) fehlte bei Kopfbällen genauso das Glück wie dem Ex-Lahrer Fadi Ammar Kheloufi (56.) frei vor Lahrs Torwart Jonas Witt, der mit der Hand rettete.

Kehler Chancentod
Dann schlug erneut der SC Lahr zu. Martin Weschle (65.) schloss einen Konter im Zusammenspiel mit Ousman Bojang zum 0:2 ab. „Wir haben in der zweiten Hälfte in einer wichtigen Phase auch Glück gehabt“, gab SC-Kapitän Johannes Wirth zu und meinte damit nicht nur den zweiten Kehler Treffer, sondern auch den Kehler Chancentod.

Sax verschießt Elfmeter
Denn das KFV-Team brachte einfach den Ball nicht im Lahrer Tor unter: Bei einem Freistoß von Kevin Sax (71.) aus 18 Metern verhinderte SC-Keeper Jonas Witt den Anschluss-Treffer („Weltklasse“ so Oliver Dewes). Nach einem Laifer-Freistoß setzte der eingewechselte Julien Rother seinen Flugkopfball an die Latte. Oder Kevin Sax (78.) verschoss sogar einen Foulelfmeter. SC-Torhüter Jonas Witt wurde dabei quasi angeschossen. Zuvor hatte Lahrs Simon Zehnle den eingewechselten KFV-Stürmmer Lucas Lux im Strafraum gefoult. „Derzeit hakt es vorne mit dem Toreschießen“, meinte Frank Berger nach der Niederlage enttäuscht. Im letzten Spiel vor der Winterpause muss der KFV am Sonntag noch zum FC Waldkirch. Lahr empfängt am Samstag den SC Pfullendorf.

Kehler FV – SC Lahr 0:2 (0:1)
Kehl: Künstle – Bounatouf, Maier, Sert, Seftali (75. Aras) – Armbruster, Laifer – Paqarizi, D. Assenmacher (67. Lux), Ammar Kheloufi (75. Rother) – Sax.
Lahr: Witt – Simon Zehnle, Bürkle, Burgert, Sören Zehnle – Wirth – Kerrelaj (87. Nerummaier), Gürsoy (84. Monga), Bojang – Prieto, Weschle (78. Sen). Schiedsrichter: Martin Willke (Merzhausen) – Zuschauer: 350.
Tore: 0:1 Kerrelaj (25./Foulelfmeter), 0:2 Weschle (65.).
Bes. Vorkommnis: Witt hält Foulelfmeter von Sax (78./Kehl).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.