Kehler FV behält seine weiße Weste

Elyes Bounatouf (links) markierte den 4:1-Endstand beim Heimsieg des Kehler FV über den SV Kuppenheim. ©Ulrich Marx / Bericht Fritz Bierer

Der Kehler FV grüßt in der Fußball-Verbandsliga nach dem achten Spieltag ungeschlagen von der Tabellenspitze. Auch das Topspiel gewann die Berger-Elf – 48 Stunden nach dem 2:0-Pokalsieg gegen Donaueschingen – am Samstag im Rheinstadion gegen den SV Kuppenheim verdient mit 4:1 (2:1).

Die Erfolgstour des KFV geht weiter: Acht Spiele in der Liga ungeschlagen und dazu vier Siege im Verbandspokal – für die Konkurrenz ist es fast schon beängstigend, mit welcher Konstanz das Team von Trainer Frank Berger in dieser Saison marschiert. Und der Coach – trotz einiger verletzter und angeschlagener Spieler – ist immer für eine Überraschung gut. Er setzte in der Startformation auf den jungen Abwehrspieler Jonas Vetter und wurde nicht enttäuscht. Der A-Junior brachte eine Stunde lang eine gute Leistung auf den Rasen und wurde dann vom Routinier Tarik Aras abgelöst. Auch Max Sepp, Arber Paquarizi und Lucas Lux bekamen zunächst eine Verschnaufpause auf der Bank und kamen erst im zweiten Abschnitt zum Einsatz. Wohl dem, der solch einen ausgeglichenen Kader hat. Und es fehlten noch die Brüder Assenmacher verletzungsbedingt.

Gäste gehen früh in Führung
Für die Gäste war es ein Auftakt nach Maß. Bereits nach gut drei Minuten zappelte das Leder im Kehler Netz. Nach einem Eckball waren die Gastgeber unsortiert, das nutzte Steven Herbote mit einem 18-Meter-Hammer, der noch leicht abgefälscht wurde. Das war aber die einzige gefährliche Offensivaktion der Murgtäler. Fortan waren die Kehler Taktgeber, und Routinier Stefan Laifer antwortete in der 14. Minute mit dem 1:1 – ein Lupfer über 08-Keeper Fabian Hegele.

Die Folge war ein hoch überlegener Gastgeber mit guten Möglichkeiten. Zweimal rettetete Keeper Hegele mit Fußabwehr gegen Dejan Zdraveski (16.) und Bünyamin Günyakti (21.), war dann aber beim Kopfball von Zdraveski nach Günyakti-Flanke machtlos (36.). Auch im zweiten Durchgang blieb der KFV klar überlegen. Das 3:1 (50.) durch Bünyamin Günyakti war schon die Entscheidung. Sehenswert war dann auch der vierte Kehler Treffer durch Elyes Bounatouf, der von Arber Paqarizi vorbereitet wurde (90.).

Coach Berger lobt Moral
KFV-Coach Frank Berger bedankte sich in der Pressekonferenz bei seinen Spielern für die starke Leistung nur 48 Stunden nach dem Pokalspiel. „Viele waren müde und platt, haben aber Moral gezeigt. Das macht Spaß.“

Kehler FV – SV Kuppenheim 4:1 (2:1)
Kehl: Künstle – Maier, Vetter (61. Aras), Zdraveski, Sax, Armbruster, Laifer (46. Sepp), Bounatouf, Günyakti (59. Paqarizi), Kheloufi (46. Lux), Sert. Kuppenheim: Hegele – Engel (70. Buttermilch), Herbote, Götz, Otto, Karadogan, Weigerber, Radke (53. Tran), Grünbacher, Borutta, Weißer (84. Bauer).
Schiedsrichter: Leroy Gallus (Freiburg) – Zuschauer: 260.
Tore: 0:1 Herbote (4.), 1:1 Laifer (14.), 2:1 Zdraveski (37.), 3:1 Günyakti (51.), 4:1 Bounatouf (89.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.