Assenmacher-Festival beim 6:1-Sieg des Kehler FV

Der dreifache Kehler Torschütze Yannick Assenmacher (links) freut sich über einen Treffer. Auch seine Mitspieler Maximilian Sepp und Felix Armbruster (rechts) jubeln. ©Peter Heck / Bericht Fritz Bierer

Der Kehler FV hat auch im zweiten Heimspiel der Verbandsliga-Saison seine »Tormaschine« angeworfen. Nach dem 6:3 vor zwei Wochen gegen den FC Waldkirch wurde am Samstag der FC Teningen mit einer 6:1 (3:1)-Packung in Richtung Kaiserstuhl verabschiedet. Fünf Treffer gingen aufs Konto der Assenmacher-Brüder.

Im Fußball-Verbandsliga-Spiel in Kehl verwertete Stephan Stübbe gleich die erste Chance zur Teningener 1:0-Führung (8.). Danach wurden die zunächst etwas müde wirkenden Hauhsherren munterer und schafften auch schnell die Wende. Fadi Kehloufi hatte in dieser Phase hochkarätige Chancen auf dem Fuß, der Ausgleich war nur eine Frage der Zeit.

Kehler „Powerplay“
Kehls »Powerplay« wurde schließlich durch das 1:1 von Yannick Assenmacher belohnt (18.). Die Angriffsmaschine der Grenzstädter lief jetzt auf Hochtouren – vor allem die Brüder Assenmacher spielten groß auf. Yannick bediente seinen Bruder David, und dieser brachte den KFV mit 2:1 in Führung (27.). Ein sehenswerter Treffer. Das 3:1 (38.) erzielte dann wieder Yannick Assenmacher. Die Pausenführung des KFV war hoch verdient.

KFV-Fans begeistert
Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs sprühten die Assenmacher-Brüder vor Spielwitz. Wieder kombinierten David und Yannick Assenmacher, und letzterer schlenzte mit einer »Bogenlampe« über Gästekeeper Schilz das Leder ins lange Toreck. Mit dem 4:1 (52.) war die Messe im Rheinstadion gelesen, die KFV-Fans auf der Tribüne und im weiten Rund begeistert. In der Folge begannen beide Trainer zu rotieren – jeweils vier Spieler wurden ausgewechselt. »Danach war für einige Zeit das Feuer aus dem Spiel«, erkannte Kehls Sport-Vorstand Timo Allgeier.

Samstag beim Spitzenreiter Weil
Erst nach einer herrlichen Kombination über die linke Außenbahn, die von Yannick Assenmacher zum 5:1 (81.) abgeschlossen wurde, kam wieder »Leben ins Spiel«. Den Schlusspunkt setzte dann der für David Assenmacher eingewechselte Harim Makaya in der 83. Minute mit dem 6:1. Während Gästecoach Pascal Spöri der »übermächtigen Kehler Offensive« seinen Respekt zollte, blickte KFV-Coach Frank Berger Richtung Topspiel am Samstag. Um 15.30 Uhr gastiert der Tabellenzweite beim Spitzenreiter SV Weil.

Kehler FV – FC Teningen 6:1 (3:1)
Kehl: Künstle – Maier, Sax (63. Rother), D. Assenmacher (55. Makaya), Armbruster, Laifer, Bounatouf, Y. Assenmacher, Kheloufi (60. Günyakti), Sepp (68. Daffeh), Sert.
Teningen: Schilz – Sillmann, Discher (46. De Petri), Bub (55. Welz), Stubbe (59. Kreutner), Österreicher, Saggiomo, Hodel, Dages, Rees, Froß (59. Winkler).
Schiedsrichter: Amin Hamidi (Stendal) – Zuschauer: 380.
Tore: 0:1 Stübbe (8.), 1:1 Y. Assenmacher (18.), 2:1 D. Assenmacher (27.), 3:1 Y. Assenmacher (38.), 4:1 D. Assenmacher (52.), 5:1 Y. Assenmacher (81.), 6:1 Makaya (83.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.