Für glücklosen KFV wird es nach 1:2 in Auggen langsam eng

KFV-Keeper Künstle hielt in Auggen einen Elfmeter, beim zweiten war nichts mehr zu halten. ©Peter Heck /Bericht Fritz Bierer

Auch im achten Spiel in Serie blieb der Kehler FV in der Fußball-Verbandsliga ohne Sieg. Allerdings war die 1:2-Niederlage nach 1:0-Pausenführung am Sonntag beim FC Auggen unglücklich. Denn der Siegtreffer der Hausherren im Lettenparkstadion fiel erst in der Nachspielzeit durch einen Foulelfmeter. Damit kommen die Grenzstädter drei Spieltage vor Saisonende immer näher ran an die Abstiegsplätze.

Personell auf dem Zahnfleisch fuhr der KFV nach Auggen, hatte nur drei Auswechselspieler auf der Bank. Yannick Assenmacher und sein Bruder David hatten eine Darmgrippe noch nicht komplett überstanden, mussten allerdings spielen. Trotz dieser Handicaps trat die Mannschaft von Trainer Heinz Braun sehr engagiert auf gegen ein Auggener Team, das zwar nicht mit letzter Konsequenz spielte, aber trotzdem keine Geschenke verteilte. In der 16. Minute ging der KFV in Führung, als David Göser zunächst an Keeper Vogler scheiterte, dann aber den Nachschuss flach ins untere Toreck platzierte. Mit diesem 0:1 hatten die Ortenauer über weite Strecken Vorteile – »wir hatten gefühlt 60 Prozent Ballbesitz über die gesamten 90 Minuten«, so Spielausschussmitglied Lothar Bohnert, »die Pausenführung war nicht unverdient«.

Weingart verpasst Vorentscheidung
Auch in Durchgang zwei boten beide Mannschaften eine gute Leistung. »Bei Auggen merkte man allerdings, dass der allerletzte Biss fehlte«, so Bohnert. Ein erster Knackpunkt war in der 65. Minute die Riesenchance von Felix Weingart, der frei auf Vogler zulief und statt das Leder ins Eck zu platzieren den Keeper anschoss. »Wäre hier das 0:2 gefallen, wäre das Spiel wohl entschieden gewesen. Das war eine Hundert-Prozent-Chance«, so Bohnert. Die Strafe folgte bereits in der 70. Minute, FCA-Torjäger Imgraben erzielte den 1:1-Ausgleich. Zehn Minuten später dann Foulelfmeter für den FC Auggen, doch der scharf getretene Strafstoß von Imgraben wurde zur Beute von Keeper Daniel Künstle, der damit den KFV im Spiel hielt. In der letzten Aktion in der sechsten Minute der Nachspielzeit fabrizierte dann Stefan Laifer einen Foulelfmeter, den Aslan dann nervenstark zum 2:1 verwandelte. Schiedsrichter Simon Pace pfiff danach die Partie nicht mehr an. »Ein Punkte wäre mindestens verdient gewesen – und wenn wir das Spiel 1:0 gewinnen, beklagt sich auch niemand«, so Bohnert frustriert.

FC Auggen – Kehler FV 2:1 (0:1)
Auggen: Vogler – Saur (70. Hein), Cifadlöz, Anlicker, Ehret (63. Held), Bischoff (73. Mayer), Imgraben, Reinecker, Beckmann (30. Casalnuovo), Dold, Aslan
Kehl: Künstle – Göser, Sax, D. Assenmacher (66. Bounatouf), Abdessadki, Laifer, Y. Assenmacher, Aras, Sepp, Weingart (78. Paqarizi), Sert Schiedsricher: Simon Pace (Engen) Zuschauer: 200
Tore: 0:1 Göser (16.), 1:1 Imgraben (70.), 2:1 Aslan (90.+6/Foulelfmeter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.