Derby an der Badstraße der Traditionsvereine

Der Kehler FV hat am Samstag das Ortenau-Derby beim Offenburger FV vor der Brust und hofft auf ein Erfolgserlebnis. Sportvorstand Jürgen Sax freut sich auf ein spannendes Spiel. ©Rolf Hoffmann /Bericht Fritz Bierer

Der 23. Spieltag in der Fußball-Verbandsliga bringt das Ortenau-Derby der Traditionsvereine Offenburger FV (4. Platz/41 Punkte) und Kehler FV (7./33). Die Gäste aus der Grenzstadt wollen vor allem eine gute Leistung abrufen und dabei auch den Rückstand auf die Gastgeber verringern.

Den Niederlagen in Raolfzhell und Stegen folgte am vergangen Spieltag das torlose Remis zu Hause gegen den FC Denzlingen – beim Kehler FV wartet man seit drei Spieltagen auf einen »Dreier«. Mit diesem Handicap im Gepäck fährt die Truppe von Trainer Heinz Braun am Samstag zum Derby nach Offenburg. »Es war die Vorgabe des Trainers nach acht Gegentoren (jeweils 1:4 in Radolfzell und Stegen) erst einmal defensiv stabil zu stehen. Dass wir nach elf Minuten schon mit einer Roten Karte (Felix Weingart) bestraft wurden hat der Offensive einen Strich durch die Rechnung gemacht«, entschuldigt Jürgen Sax den etwas mutlos wirkenden Auftritt des Teams gegen Denzlingen. »Nach dem tollen Auftakt gegen Pfullendorf hatte ich den Eindruck, dass sich die Mannschaft gefestigt hat, leider sind dann die folgenden Spiele nicht mehr in unserem Sinne verlaufen«, fügt der KFV-Sportvorstand an.

Acht Zähler beträgt Kehls Rückstand auf den OFV. Doch ist für Sax momentan nicht wichtig, ob der KFV vor oder hinter dem OFV steht. »Wir wollen schönen Fußball spielen und unsere Fans begeistern. Ich sehe das Duell gegen den OFV als das Derby schlechthin in der Ortenau. Beides sind Traditionsvereine mit glanzvoller Vergangenheit und beide möchten ihre Zuschauer mit einem Sieg belohnen. Rivalität ist eine tolle Sache solange sie auf einer guten und fairen Basis ausgetragen wird, auch außerhalb des Spielfeldes«, so Jürgen Sax mit Blick auf das Duell an der Badstraße. Fehlen wird beim KDV nur Felix Weingart (Rote Karte), der laut Sax mit einer einwöchigen Sperre bestraft wurde. »Es war schließlich kein absichtliches Foul.« Ansonsten steht Trainer Heinz Braun der komplette Kader zur Verfügung, denn auch Samuel Manguele ist wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.