sp_kfv_mx20180601_3154.jpg

David Assenmacher kommt hier zu Fall – symptomatisch war diese Szene für das Kehler Spiel aber nicht. ©Ulrich Marx

Mit dem hochverdienten 2:1 (1:0)-Heimsieg am Donnerstag gegen den Freiburger FC setzte der Kehler FV seine Erfolgsserie (zehn Spiele ohne Niederlage) fort und ebnete zugleich dem SV Linx den Weg zur Meisterschaft.

Zimmerer_Göhringer_2.png

Benjamin Göhringer und Aaron Zimmerer werden gegen den Freiburger FC nach jahrelanger Vereinszugehörigkeit ihr letztes Heimspiel im KFV-Dress absolvieren. Am liebsten würden sie sich natürlich mit einem Heimsieg gegen den Titelanwärter Freiburger FC von den Fans verabschieden. ©Sabrina Wörner

Spannung pur am vorletzten Spieltag der Fußball-Verbandsliga – sowohl im Rennen um die Meisterschaft als auch im Tabellenkeller. Noch ist alles offen! Einzige Mannschaft, die ohne Druck aufspielen kann, ist der Kehler FV (7. Platz/52 Punkte). Die Grenzstädter haben am Feiertag im Rheinstadion den neuen Spitzenreiter Freiburger FC (77 Punkte) vor der Brust und sind optimistisch dem SV Linx (2./77) Schützenhilfe leisten zu können.

file70blmjnkdkg131r46cwo.jpg

Die Offenburger Stefano Anzaldi (links) und Samuel Geiler (rechts) attackieren den Kehler Torschützen zum Ausgleich, Felix Weingart. ©Ulrich Marx

Die Erfolgsserie des Kehler FV in der Fußball-Verbandsliga wackelte am Samstag im Rheinstadion gegen den Offenburger FV, denn der OFV war im Derby über weite Strecken das bessere Team. In der zweiten Hälfte verdiente sich der KFV aber das 1:1 (0:1). Die Kehler blieben damit auch im neunten Spiel in Folge ungeschlagen.

file6zkwz2t3krlwd35gokr.jpg

Daniel Künstle, Felix Weingart und Stefan Laifer wollen die drei Punkte im Derby gegen den Lokalrivalen Offenburger FV im Kehler Rheinstadion behalten.

Der Kehler FV (7./51) ist seit acht Partien ungeschlagen und hat nun das Ziel den Tabellennachbarn Offenburger FV in der Tabelle zu überholen. Sportvorstand Jürgen Sax wäre zufrieden, wenn sich am morgigen Samstag bei optimalem Fußballwetter bis zu 600 Zuschauer im Rheinstadion einfinden würden.