sp kehler fv 3 ph

Mit dem Kopf sicherte Dennis Kaiser drei wichtige Punkte im Abstiegskampf

Fußball-Oberliga: Kehler FV - SSV Reutlingen 1:0 (0:0)
Rote Karte für Reutlings Kapitän brachte die Wende / KFV machte trotz bester Chancen den Sack nicht zu 

16.03.2014 - Kehl (hs). Der Kehler FV kann doch noch gewinnen! Nach sieben sieglosen Spielen schlug das Team von Trainer Bora Markovic den SSV Reutlingen mit 1:0. Dennis Kaiser sorgte mit seinem Kopfballtreffer in der 66. Minute für den ersten dreifachen Punktgewinn des abstiegsbedrohten KFV seit dem 2. November 2013. Zehn Minuten zuvor war Gästekapitän Giuseppe Ricciardi wegen einer Tätlichkeit mit der roten Karte des Feldes verwiesen worden.

390 Zuschauer im Kehler Rheinstadion - darunter eine große Anzahl lautstarker, aber friedlicher Gästefans - sahen kein schönes, aber vor allem in der Schlussphase spannendes Fußballspiel. Zu Beginn bestimmte der Tabellensechste aus Reutlingen das Geschehen, ohne jedoch das Tor des Kehler FV ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die Gastgeber brauchten ungefähr zehn Minuten, um sich auf den Gegner einzustellen, konnten in der Folge die Partie ausgeglichen gestalten und erspielten sich auch Torchancen. Zunächst zielte Kevin Sax aus elf Metern etwas zu hoch (13.) und drei Minuten später platzierte Stefan Laifer eine Direktabnahme aus kurzer Distanz knapp neben den rechten Pfosten. In der 20. Minute durfte sich KFV-Schlussmann Tobias Kornmaier erstmals auszeichnen, als er einen Schuss von Reutlingens Pierre Eiberger aus spitzem Winkel entschärfte. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte verflachte die Partie. Den Einheimischen unterliefen immer wieder leichte Ballverluste im Spielaufbau. Die daraus resultierenden Reutlinger Konterangriffe blieben jedoch Stückwerk, immer wieder rannten sich die Gästespieler an der sicher stehenden Kehler Abwehr fest. Das letzte offensive Zeichen im ersten Abschnitt setzten zwei Minuten vor der Pause die Grenzstädter, Aaron Zimmerer verpasste eine Flanke von Benjamin Göhringer aber um Haaresbreite.

Den ersten Aufreger nach Wiederanpfiff sahen die Zuschauer in der 56. Minute. Nach einer Tätlichkeit an Zimmerer im Mittelkreis zeigte Schiedsrichter Zauner Reutlingens Spielführer Ricciardi die rote Karte. „Dies war sicher der Knackpunkt in diesem Spiel, das wir unbedingt gewinnen wollten. In Unterzahl beim KFV erfolgreich zu sein, ist wahnsinnig schwer“ wusste Gästetrainer Murat Isik. Die Gastgeber nutzten die zahlenmäßige Überlegenheit bald aus, denn in der 66. Minute erzielte Kapitän Dennis Kaiser mit einem platzierten Kopfball nach Zimmerer-Flanke das umjubelte 1:0. Isik, der unmittelbar nach dem Platzverweis bereits offensiv ausgewechselt hatte, suchte nun endgültig die Flucht nach vorne und stellte auf eine Dreier-Abwehr um. In der 82. Minute hätte seine Mannschaft auch beinahe den Ausgleich erzielt. Nach einem Fehler in der Kehler Hintermannschaft stand Tom Schimmel plötzlich alleine vor Kornmaier, schoss das Leder aber überhastet weit am linken Pfosten vorbei. In der Schlussphase boten sich dem KFV gegen die nun fast völlig entblößte Gästeabwehr beste Kontermöglichkeiten. Doch weder der eingewechselte Marcel Halfmann, der in der 87. Minute aus drei Metern über den Querbalken schoss, noch Göhringer (89.) und Adel Benchenane (90.) sorgten für die Entscheidung. In der Nachspielzeit tauchte nochmals Halfmann völlig frei vor Gästekeeper Timo Hammel auf, scheiterte aber mit dem Versuch eines Hebers am Reutlinger Schlussmann. So musste bis zum Ende gezittert werden, doch nach vier Minuten Nachspielzeit hatte Schiedsrichter Zauner endlich ein Einsehen und pfiff die Partie ab.

„Das war ein Sieg der Moral. Die Mannschaft hat richtig toll gekämpft und sich die drei Punkte redlich verdient“, resümierte KFV-Trainer Bora Markovic, der aber auch den fahrlässigen Umgang mit den klaren Torgelegenheiten bemängelte: „Die Konter müssen wir besser fahren und das 2:0 erzielen. Die schlechte Chancenverwertung zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Saison. Die Spieler müssen positive Bilder in den Kopf bekommen. Daran arbeiten wir Woche für Woche im Training und werden weiterhin alles versuchen, dieses Manko in den Griff zu bekommen“, versprach der erfahrene Coach.

Kehl: Kornmaier – Maier, Berger, Kaiser, Karamehmedovic (64. Halfmann) - Armbruster, Zimmerer (75. Ulusoy) - Göhringer (90. Sert), Benchenane, Sax - Laifer
Reutlingen: Hammel – Hartmannn, Wiesner(87. Ivezic), Eiberger, Ricciardi, Golinski, Schaschko, Bischoff (63. Botta), Schiffel, Schimmel, Pepic (54. Brandstetter)
S
chiedsrichter: Zauner (Bühlerzell) – Zuschauer: 390
Tor: 1:0 Kaiser (66.)
Rote Karte: Ricciardi (56./Reutlingen) wegen Tätlichkeit