file71s3em49d3n12gnbmbaw
Kemal Sert strebt mit seinem Team einen Sieg an

Am 6. Spieltag der Fußball-Verbandsliga hat der Kehler FV gegen Neuling FSV Rot-Weiß Stegen ein Heimspiel vor der Brust. Und das Ortenauer Team will nach der jüngsten Niederlage punkten – der KFV peilt den zweiten Heimsieg an.

Das 1:4 gegen den FC Radolfzell war ein satter Dämpfer für den Kehler FV. Vor allem in Halbzeit zwei war es ein ganz schwacher Auftritt der Grenzstädter. »Leider konnte da fast kein Spieler sein Potenzial abrufen«, bestätigte Jürgen Sax. Die Pleite wurde inzwischen deutlich angesprochen und aufgebarbeitet, wie der Sport-Vorstand erklärt: »Unser Chef-Trainer Karim Matmour, der am Samstag wegen eines Trainerlehrgangs fehlte, konnte durch unseren TV-Total-Zugang, den wir seit dieser Runde haben, das komplette Spiel live und im Nachtrag anschauen. Er hat eine sehr genaue Analyse ausgewertet und den Spielern ihre Missstände aufgezeigt. Auch Heinz Braun hat einige Unzulänglichkeit angesprochen, die es gilt, gegen Stegen besser zu machen.« Erfreulich ist für Sax, dass alle Spieler Moral zeigen und sehr hart im Training arbeiten. 

Die Stimmung im Kader sei jedenfalls gut. »Vielleicht brauchen wir auch wirklich noch das ein oder andere Spiel bis die Trainer zufrieden sind und die Spieler die neue Spielphilosophie umsetzen können. Wir sind uns aber alle einig, es wird kommen«, ist er überzeugt.

Neuling Stegen hat noch keines seiner fünf Spiele im Verbandsoberhaus gewonnen, aber dafür dreimal Remis gespielt. »Wie allen Gegnern die wir spielen zollen wir auch Stegen allerhöchsten Respekt. Stegen ist Aufsteiger und wird noch etwas Zeit brauchen. Wir werden das Team mit Sicherheit nicht unterschätzen«, weiß Jürgen Sax. 

Die Personalsituation hat sich beim KFV deutlich verbessert, denn Kevin Sax und Anis Bouziane sind zurück im Training, und sollten am Samstag wieder im Kader sein. Tarik Aras beendete am Donnerstag seinen Urlaub. »Dann sind wir wieder komplett. Dies ist auch für das Training wichtig, denn nur mit komplettem Kader kann hocheffizient gearbeitet werden«, ist der KFV-Sportvorstand froh und gleichzeitig auch überzeugt: »Wir werden am Samstag eine KFV-Mannschaft auf dem Platz spielen sehen, die alles geben wird um attraktiven und erfolgreichen Fußball zu spielen.«