file71dodj8j6mf1duwt3hcj
KFV-Coach Karim Matmour erwartet in Mörsch eine schwere Aufgabe für sein Kehler Team. © Peter Heck

Am zweiten Spieltag der Fußball-Verbandsliga reist der Kehler FV mit Rückenwind durch einen 3:1-Pokalerfolg nach 120 Spielminuten am Mittwoch beim Liga-Konkurrenten TuS Oppenau zum 1. SV Mörsch. Der Kehler FV hat das Auftaktspiel vergangene Woche verloren und hofft auf die ersten Punkte.

Der 0:1-Niederlage gegen den FV Lörrach-Brombach in der Liga folgte der 3:1 (1:1)-Erfolg am Mittwochabend im Spiel der ersten Hauptrunde des SBFV-Rothaus-Pokals beim TuS Oppenau. Die Entscheidung fiel in der Verlängerung. KFV-Coach Karim Matmour war mit dem Auftritt seiner Schützlinge zufrieden: »Es war ein gutes Spiel, aber wir haben im ersten Durchgang sehr viele Chancen nicht verwertet. Trotzdem: Die Spieler haben Reaktion auf die Niederlage gegen Lörrach-Brombach gezeigt und Moral bewiesen und bis zum Schlusspfiff gekämpft.« 

Das kommende Gastspiel beim 1. SV Mörsch sei alles andere als einfach, zumal es in dieser Liga ohnehin keine leichten Spiele gibt, warnt der Ex-Bundesliga-Spieler. Karim Matmour zählt seine Kehler ohnehin nicht zum Kreis der Liga-Topfavoriten, freut sich zwar über die Euphorie im Umfeld der Mannschaft und bei den Fans, »aber man sollte die  Erwartungen nicht zu hoch schrauben, denn es ist eine neue Mannschaft mit vielen neuen Spielern und sie braucht Zeit um sich einzuspielen.« 
Der Trainer bittet deshalb um etwas Geduld. Man sollte von den hohen Erwartungen etwas runterkommen und nicht unruhig werden. »Wir haben uns nicht zum Ziel gesetzt am Ende dieser Runde aufzusteigen, das kann man ohnehin nicht programmieren. Die Mannschaft braucht Zeit um sich zu entwickeln«, so Matmour, der auch beim Gastspiel in Mörsch auf Stefan Laifer, Anis Bouziane und Max Sepp verzichten muss. Felix Weingart ist allerdings aus dem Urlaub zurück.