file6zkwz2t3krlwd35gokr.jpg
Auf die Kehler Abwehr um Keeper Daniel Künstle und Kapitän Stefan Laifer wird im Derby gegen den Liga-Primus SV LInx einige Arbeit zukommen.

Im Blickpunkt des Spieltages am kommenden Wochenende in der Fußball-Verbandsliga steht das Derby im Rheinstadion zwischen Ex-Oberligist Kehler FV (10. Platz/29 Punkte) und Spitzenreiter SV Linx (55). Auf dem Papier eine klare Sache, doch die Kehler brauchen jeden Zähler für den Klassenerhalt und da wäre natürlich schon ein Zähler gegen den Liga-Primus ganz wichtig fürs Konto und für das Selbstvertrauen mit Blick auf die kommenden Aufgaben.

Auf einem dünnen Eis bewegt sich der Kehler FV. Nach der Niederlage in Radolfzell haben die Schützlinge von Trainer Heinz Braun nur noch fünf Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge und dabei noch ein Spiel mehr ausgetragen als die Konkurrenz im Liga-Keller, ganz abgesehen vom schweren Restsprogramm. Am Samstag kommt Spitzenreiter SV Linx ins Rheinstadion, eine Woche später geht es zum SV Stadelhofen. »Die Favoritenrolle am Samstag ist klar. Für uns wäre gegen den SV Linx ein Zähler bereits ein Erfolg«, hat Kehls Sport-Vorstand Jürgen Sax großen Respekt vor dem Liga-Primus. Und der ist nicht unbegründet. »Die Linxer haben einen guten Lauf und zeigten in den letzten Spielen viel Dominanz. Wir wollen am Samstag einen ordentlichen Fußball spielen und versuchen einen Zähler zu notieren und damit wären wir zufrieden«, schätzt Sax die Situation realisitisch ein. Jedoch hofft der KFV-Boss auf »500 bis 600 Zuschauer« im Rheinstadion.

KFV mit Bouziane 

Die personellen Voraussetzungen sind gut, denn Anis Bouziane hat wieder trainiert und wird voraussichtlich zum Einsatz kommen. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem A-Jugendlichen Luca Löbsack, der musste wegen eines Trittes auf die Wade frühzeitig in Radolfzell ausgewechselt werden. »Er hat diese Woche noch nicht trainiert. Über einen möglichen Einsatz wird wohl kurzfristig entschieden«, sagt Jürgen Sax.