iro_2829.jpg
Enttäuscht: Kehls Schlussmann Daniel Künstle (l.) und Torschütze Benjamin Göhringer.

Vier Zähler notierte der Kehler FV in den letzten Partien in Hofstetten und zu Hause gegen Lörrach-Brombach. Am Ostersamstag wurde die Mini-Serie bei der 2:3 (1:2)-Niederlage im Mettnau-Stadion vom FC Radolfzell gestoppt. Ärgerlich für die Kehler, denn diese Niederlage war vermeidbar.

Der KFV hat in der Verbandsliga-Tabelle jetzt nur noch fünf Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz und dabei noch ein Spiel mehr ausgetragen als die Konkurrenten. Die Lage ist ernst, auch mit Blick auf die kommenden Partien zu Hause gegen Primus SV Linx und danach in Stadelhofen. 

Defensiver Gegner

»Schade, wir haben richtig guten Fußball gespielt gegen eine Mannschaft, die total defensiv eingestellt war und ausschließlich auf Konter lauerte. Das haben die Radolfzeller dann auch ganz clever gemacht«, war Kehls Sport-Vorstand Jürgen Sax nach dem Schlusspfiff enttäuscht – allerdings nur über  das Ergebnis.

Die Vorgabe von KFV-Trainer Heinz Braun, defensiv zu agieren und die Hausherren kommen zu lassen, befolgten seine Schützlinge nicht. Sie gingen von Beginn an in die Offensive und wurden gnadenlos ausgekontert. Nach einer halben Stunde führten die Radolfzeller mit 2:0. Die Treffer von Tobias Krüger und Niklas Aichem fielen nach klassischen Kontern.

Göhringer und Sax treffen

Trotz des deutlichen Rückstandes hatte man eigentlich nie den Eindruck, dass der KFV die Partie verlieren könnte. Denn Benjamin Göhringer verwandelte in der 35. Minute einen Foulelfmeter zum 2:1-Anschluss und nach dem Seitenwechsel – Trainer Braun brachte mit Bounatouf und Gatackic zwei offensive Akteure ins Spiel – erzielte Kevin Sax mit einem Freistoß-Hammer den 2:2-Ausgleich (56.). Das Spiel lief im Einbahnverkehr Richtung FC-Gehäuse. Statt des KFV setzte aber der Hausherr den entscheidenden Treffer. Aus einer 3:1-Überzahl-Situation schlug KFV-Kapitän Stefan Laifer einen kapitalen Fehlpass, Robin Niedhardt nahm dankend an und platzierte das Leder aus 16 Metern ins untere Toreck. Am Ende trafen Edwin Gatackic und Kevin Sax ins Netz der Radolfzeller, doch beide Male erkannte Schiedsrichter Sven Pacher die Treffer nicht an.

FC Radolfzell – Kehler FV 3:2 (2:1)
Radolfzell: Tkacz – Ranzenberger, Hepfer, Niedhardt (86. Stricker), Hoxha, Galantai, Aichem, Wehrle, Krüger (88. Kukic), Schmidt, Hlavacek (90. Francicso).

Kehl: Künstle – Göhringer, Sax, Assenmacher, Löbsack (27. Hartfiel), Laifer, Raabe (46. Bounatouf), Paqarizi, Zimmerer, Aras, Weingard (46. Gatackic). 

Schiedsrichter: Sven Pacher (Bräunlingen) – Zuschauer: 240.
Tore: 1:0 Krüger (15.), 2:0 Aichem (29.), 2:1 Göhringer (35./Foulelfmeter), 2:2 Sax (56.), 3:2 Niedhardt (62.).