file6xq4sbl2cq13k0x0lje-1.jpg
Benjamin Göhringer, Torschütze zum zwischenzeitlichen 2:2 Ausgleich, setzt sich in dieser Szene gleich gegen mehrere Endinger durch. David Assenmacher beobachtet im Hintergrund die Szene.

Fußball-Verbandsligist Kehler FV ist am Samstag mit dem 3:2 (0:1)-Heimsieg gegen den SV Endingen ein kleiner Befreiungsschlag nach den jüngsten Niederlagen geglückt. Die Partie war in Halbzeit eins 40 Minuten unterbrochen.

Es war ein ereignisreiches Fußball-Verbandsliga-Spiel auf dem gut bespielbaren Rasen des Rheinstadions, das aber erst nach einer rund 40-minütigen Zwangspause Fahrt aufnahm. Denn bis zum K. o. von Schiedsrichterin Noemi Topf (Pfaffenweiler), die in der 26. Minute mit Endingens Jonas Pies in Höhe der Mittellinie zusammenprallte und auf einer Bahre liegend vom Feld getragen wurde, war es ein zerfahrenes Spiel mit vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten und ohne Strafraumszenen.

Schiedsrichterin Topf verletzt

Noemi Topf wurde vom Physiotherapeuten des Gästeteams wegen eines verschobenen Wirbels in der Kabine betreut und verfolgte die zweite Halbzeit dick vermummt vom Kabineneingang aus live. Die Spielleitung übernahm ihr erster Assistent Sasa Matosevic, an die Linie ging Nico Prehn (Willstätt-Legelshurst), der als Assistent bereits in der Landes- und Verbandsliga im Einsatz war und anschließend ein B-Juniorenspiel auf dem Kunstrasen des Rheinstadions leitete.

Endinger Führung nach der Zwangspause

Nach der Zwangspause waren die Hausherren hellwach, setzten die Gäste mit schnellen Angriffen nach aggressivem Mittelfeldspiel unter Druck, ließen aber klare Chancen liegen: Zunächst verfehlte ein 20-Meter-Schuss von Aaron Zimmerer, der im Mittelfeld den gesperrten Kevin Sax gut vertrat, knapp das Ziel (29.), und 60 Sekunden später hatte Elyes Bounatouf freie Bahn, scheiterte aber am gut reagierenden SVE-Keeper Ron Fahlteich. Doch dann die »kalte Dusche« für die Kehler, als die Abwehr unorganisiert stand und Keeper Daniel Künstle einen weiten Flankenball unterschätzte – Manuel Glückauf bedankte sich und erzielte aus kurzer Distanz das 0:1.  
Doch die Kehler suchten eine schnelle Antwort und hätten noch vor der Halbzeitpause ausgleichen müssen, als Benjamin Göhringer zweimal innerhalb von Sekunden das Leder nicht an Torhüter Fahlteich vorbei brachte und auch der dritte Anlauf, diesmal war es der Schuss von David Assenmacher, von einem Endingener Spieler auf der Torlinie abgewehrt wurde. 

KFV nach der Halbzeit mit Vorteilen

In den zweiten Durchgang starteten die Kehler mit klaren Vorteilen – und diesmal mit Erfolg. Nach einer Flanke von Felix Weingart segelte der Ball an Freund und Feind zum hochverdienten Ausgleich vorbei. Doch wieder wurden die Kehler kalt erwischt – Jan Torres erzielte nach einem Konter das 2:1 für Endingen.

Trainer Braun "stolz auf sein Team"

Aber auch diesen Rückstand steckten die Schützlinge von Trainer Heinz Braun weg. Zunächst hatte Yannick Imbs bei einem 16-Meter-Schuss, der an der Torlatte landete, noch Pech (78.), doch zwei Minuten später bediente der torgefährliche Franzose Benjamin Göhringer, der aus 14 Metern flach zum 2:2 traf. Und die Hausherren setzten nur eine Minute später noch eins drauf. Nach Vorarbeit des quirligen A-Juniors Arber Paqarizi erzielte Routinier Yannick Imbis aus sechs Metern den 3:2-Siegtreffer. »Unheimlich stolz« war nach dem Erfolg Kehls Coach Heinz Braun auf sein Team, das zwei Rückstände aufgeholt hatte.

Kehler FV – SV Endingen 3:2 (0:1)

Kehl: Künstle – Göhringer (89. Raabe), Assenmacher, Bouziane, Laifer, Bountatouf (91. Lukic), Hartfiel, Paqarizi, Zimmerer, Weingart, Imbs.

Endingen: Fahlteich – Gleichauf, Holderer (55. Melcher), Torres, F. Metzinger, Kerek, Junker (85. Malenica), Lawson, L. Metzinger, Pies, Weik (88. Einecker).

Schiedsrichter: Noemi Topf (Pfaffenweiler) – ab 27. Sasa Matosevic – Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Glückauf (34.), 1:1 Weingart (49.), 1:2 Torres (57.), 2:2 Göhringer (80.), 3:2 Imbs (81.).

Autor: Fritz Bierer