file6wtqrp72s2ft3m5622x
Markus Kopf (am Boden) und der SV Stadelhofen hatten den Kehler Torjäger Yannik Imbs (links) meistens im Griff

Fußball-Verbandsligist Kehler FV kam am Samstag im Rheinstadion bei bestem Fußballwetter im Derby gegen den punktgleichen SV Stadelhofen über ein 1:1 nicht hinaus und blieb im vierten Spiel in Folge ohne Sieg. 

Gastgeber Kehler FV hatte sich außer den drei Punkten auch etwas mehr als die etwas spärliche Kulisse von 420 Zuschauern gewünscht. Und die, die am Samstag zum Derby gegen den SV Stadelhofen gekommen waren, vermissten in den Offensivaktionen Konsequenz und Übersicht. Das Spiel hatte ohne Frage Spannung, es stand aber nicht auf hohem Niveau. Beide Teams hatten viele Fehlpässe und waren in den Strafräumen zu harmlos. SVS-Coach Daniel Bistricky bedauerte nach der frühen Führung (9.) nicht nachgelegt zu haben, zeigte sich aber mit dem Punkt beim 1:1 zufrieden: »Die Jungs haben heute  in einem intensiven Spiel alles gegeben. Und da einige Spieler grippegeschwächt in die Partie gingen, muss ich ihnen insgesamt ein Kompliment machen.« Kollege Heinz Braun vom Kehler FV bedauerte nach dem auch für ihn gerechten Remis den fehlenden Teamgeist brim KFV: »Wir können momentan unser vorhandenes Potenzial nicht abrufen.« 

Nico Schwab schießt SVS in Führung
Stadelhofen hatte bereits kurz vor Anpfiff umstellen müssen, Patrick Ringwald musste beim Aufwärmen passen, für ihn rückte Markus Felka ins Abwehrzentrum. Und dennoch starteten die Renchtäler optimal: Der SVS kam in der 9. Minute im Mittelfeld nach einem Kehler Patzer in Ballbesitz und kombinierte sich über Andre Lamm und Daniel Kirn durch, der eine präzise Flanke vors Tor schlug. Die Gastgeber wehrten zu kurz ab, Nico Schwab vollendete aus 14 Metern – 0:1. Und beinahe hätte eine ähnliche Situation zwei Minuten später wiederum zum Torerfolg geführt. Nach Kirn-Vorarbeit ging der Kopfball von Markus Kopf knapp vorbei. 

Schaeffler gleicht für den KFV aus
Die Kehler hatten ihre erste Chance nach einer Viertelstunde, ein Fernschuss von David Assenmacher ging ebenfalls haarscharf vorbei. Das Tempo blieb in den ersten 45 Minuten hoch, der SVS verpasste das 0:2, weil KFV-Keeper Daniel Künstle gegen Nico Schwab (16.) glänzend hielt. Kehl versuchte den Druck zu erhöhen, war aber zu ideenlos. Einer der stärksten Akteure auf Kehler Seite, Elyes Bounatouf, (35.) zielte ebenfalls am Tor vorbei. Doch der Gastgeber kam dennoch vor der Pause zum Ausgleich. Als die SVS-Abwehr den Ball am Strafraum nicht wegbekam, hielt Abwehrspieler Benjamin Schäffler drauf  – 1:1. 

Nach der Pause kämpfte Kehl um den Sieg, Stadelhofen hielt dagegen. So klärte Künstle aus kurzer Distanz gegen Menninger (55.), und Stadelhofens Torhüter Sven Lissek zeigte beim Kopfball von Assenmacher (56.) eine Glanztat. Kehls Trainer Braun reagierte, brachte neue Spieler. Doch Tore fielen keine. Auch KFV-Torjäger Yannik Imbs (72.) verfehlte das SVS-Tor mit einem Kopfball nach Bounatouf-Flanke. 

Zdraveski neu im Kehler Kader
Kehls Neuzugang Dejan Zdraveski (24), der bislang bei Pobeda Prilep (1. Liga Mazedonien) gespielt hat, kam nicht zum Einsatz. Der Mittelfeldspieler lebt seit einigen Wochen in Kehl.

Kehler FV – SV Stadelhofen 1:1 (1:1)
Kehl: Künstle – Schaeffler (81. Lukic), Göhringer, Sax, Assenmacher (80. Muslija), Bouziane, Laifer, Bounatouf, Hartfiel (46. Aras), Paqarizi (63. Weingart), Imbs. 

Stadelhofen: Lissek – Kirn, Frammelsberge, Wörner, Lamm, Menninger (90. Klein), Savanne, Felka, Kopf, Schwab (87. Caspar), Salihu (71. Springmann).
Schiedsrichter: Sébastien Hubsch (Elsaß) – Zuschauer: 420.
Tore: 0:1 Schwab (9.), 1:1 Schäffler (44.).

Autor: Joachim Kirn