KFV_-_FC_Denzlingen.jpg

Der Kehler kassierte gegen den FC Denzlingen in der dritten Minute der Nachspielzeit 1:1-Ausgleichstreffer, doch zeigte die Mannschaft eine starke Leistung. Jetzt sollen beim Gastspiel in Auggen weitere Zähler notiert werden.

Beim Kehler FV, der am Sonntag seine Visitenkarte beim FC Auggen abgibt, fehlt mit Arber Paqarizi (Bruder heiratet in Albanien) ein starker Angreifer. Trotzdem ist die Stimmung im Kader gut.

Gute Stimmung herrscht beim Kehler FV und nicht nur wegen den vier Zählern nach guten Auftritten in den beiden Auftaktspielen. »Eigentlich müssten es sechs Punkte  sein. Aber wichtig war für uns, dass wir gut gespielt haben, die Mannschaft ist intakt, die Zusammenarbeit mit Trainer Heinz Braun passt sehr gut, die Spieler setzen das um, was er ihnen vorgibt. Unser Ziel war es, wieder begeisternden Fußball zu spielen und das ist der Mannschaft in den ersten beiden Partien gelungen«, zieht KFV-Fußball-Abteilungsleiter Jürgen Sax eine positive Auftaktbilanz. »Wir wollen auch künftig mit Leidenschaft spielen. Der Teamspirit wird vor allem auch im Training sichtbar, das ist ein Verdienst von Heinz Braun, der darauf großen Wert legt. Die Harmonie ist zurzeit eine unserer Stärken«, lobt der KFV-Fußball-Boss Spieler und Trainer. 
Keine guten Erinnerungen hat Jürgen Sax allerdings an das Gastspiel der vergangenen Saison in Auggen, das 0:3 verloren ging: »Damals sind wir mit drei Siegen im Rücken nach Auggen gefahren, offensichtlich mit dem Hintergedanken, dass dem KFV da nichts passieren kann. Die haben uns dann fünfmal ausgekontert und dreimal getroffen. Sie haben auf ihrem kleinen Platz unsere Abwehr einfach überlupft und dann zugeschlagen. Das wollen wir diesmal nicht zulassen. Wir sind gewarnt.«
Fehlen wird dem KFV der Youngster Arber Paqarizi (Torschütze gegen Denzlingen). Er fährt übers Wochenende nach Albanien, dort heiratet sein Bruder. Auch Benjamin Schaeffler kann noch nicht eingesetzt werden. Doch dafür ist Rückkehrer Yannik Imbs spielberechtigt. »Ich denke, er wird zum Einsatz kommen. Nachdem Arber Paqarizi fehlt sind die Alternativen fürs Sturmzentrum nicht mehr so groß. Für einen Kurzeinsatz sollte es jedenfalls reichen«, glaubt Jürgen Sax.

Autor:Fritz Bierer