file6w110exd0zq4qr25md7.jpg

Nach dem Sieg in Bad Dürrheim blicken KFV-Sportvorstand Jürgen Sax (re.) und Trainer Heinz Braun (2. v. re.) dem Duell morgen gegen Denzlingen entspannter entgegen..

Bereits am morgigen Freitag (Anpfiff 18.30 Uhr) empfängt der Kehler FV im Rheinstadion bei seiner Verbandsliga-Saisonheimpremiere mit dem FC Denzlingen einen Titelfavoriten, der beim Liga-Auftakt den SC Lahr 1:0 geschlagen hat.

Der Punktspielstart des Kehler FV in seine zweite Verbandsliga-Saison nach dem Oberliga-Abstieg ist geglückt. Der 2:0-Auswärtssieg beim FC Bad Dürrheim war verdient. Doch der Resepekt vor dem Anpfiff war groß, wie KFV-Fußball-Abteilungsleiter Jürgen Sax erklärt: »Wir waren sehr nervös und auch etwas ratlos, vor allem nach dem Pokalaus (1:2) beim Landesligisten VfB Bühl.« Denn die Vorbereitung sei insgesamt, unabhängig der Testspiel-Ergebnisse, sehr gut gelaufen. Der neue Tainer Heinz Braun konnte sein Programm ohne Verletzungsprobleme mit dem kompletten Kader durchziehen. »Es hat alles gepasst«, so Sax. Dann aber die kalte Dusche: Eine Niederlage im ersten Pflichtspiel. »Danach waren alle etwas ratlos. Dabei haben wir in Bühl gut gespielt, ließen Ball und Gegner laufen, das Problem war aber, dass wir bei zehn herausgespielten Chancen nur einmal getroffen haben.« Der KFV-Tross fuhr deshalb mit einigem »Fracksaußen« zum Spiel nach Bad Dürrheim. Dort war man bei der Chancenverwetung aber konsequenter: »Vier Möglichkeiten – zwei Treffer«, hatte Jürgen Sax notiert. »Es war ein sehr guter Auftritt, wir ließen den Gegner kaum in unseren Strafraum kommen. Die Bad Dürrheimer waren nur durch Standards gefährlich«, lobte Kehls Fußball-Boss.
Die Kehler Fußballer blicken nach dem 2:0-Erfolg mit breiter Brust der morgigen Hausaufgabe (Spiel wurde auf Antrag der Gäste von Samstag auf Freitagabend vorverlegt) gegen den FC Denzlingen entgegen. Das Team von Trainer Heinz Braun kann befreiter auftreten. »Wir wissen jetzt, dass die Mechanismen greifen, die der Coach vorgegeben hat und können das Duell positiver angehen«, freut sich Jürgen Sax, der den Schützlingen von Heinz Braun empfiehlt den  SC Lahr als Vorbild zu nehmen, der vergangenes Wochenende in Denzlingen zwar 0:1 verloren hat, aber sehr forsch aufgetreten ist und durchaus einen Zähler verdient gehabt hätte. »Das sollte auch unsere Marschroute im Rheinstadion sein«, so Jürgen Sax.
Nicht dabei sind Schaeffler (Knieverletzung), Felix Weingart (Urlaub) sowie Robert Hartfiel (Urlaub). Zurück ist Lucas Raabe. »Die ersten elf Spieler stehen«, erklärt Sax, der offensichtlich bei seiner Suche nach einem »Torjäger« fündig wurde, allerdings noch keinen Namen nennen will: »Es ist noch nichts sicher, weil der Pass mir noch nicht vorliegt. Nur so viel dazu: Es ist ein Spieler der schon einmal für uns gespielt hat.«

Autor:Fritz Bierer