Jubelgesänge nach dem Schlusspfiff in Stadelhofen: Mit einem 4:1-Heimsieg über den Kehler FV sicherte sich der Aufsteiger am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt in der Verbandsliga.

Kehl. Freudengesänge gab es gestern Abend nach Spielende im Mührigwald-Sportpark. Die Gastgeber hatten gegen den Kehler FV ein starkes Spiel gezeigt und sind nach dem dritten Sieg in Folge am letzten Spieltag nicht mehr einzuholen. Der SVS spielt damit ein weiteres Jahr in der Verbandsliga.
Die Gastgeber waren furios­ in die Partie gestartet, denn schon nach 39 Sekunden traf Valon Salihu zum 1:0. Der Torjäger des SVS ließ zunächst zwei Kehler Abwehrspieler stehen und vollendete mit einem Drehschuss aus 30 Metern unhaltbar für Kehls Torwart Florian Streif. Der nächste Paukenschlag folgte dann bereits in der 9. Minute. Michael Schindler flankte einen Freistoß auf den zweiten Pfosten, Salihu stand in der Mitte goldrichtig und markierte­ aus kurzer Entfernung das 2:0. Es war bereits das 23. Saisontor des SVS-Torjägers. In der 13. Minute hatten die Gastgeber sogar die Chance zum 3:0, doch der Ball von Jonas Frammelsberger trudelte am Tor vorbei. 
Dann kam der Kehler FV besser ins Spiel und hatte in der 20. Minute seine erste Chance, doch den Schuss von Kevin Sax an der Strafraumgrenze klärte SVS-Torwart Marcel Lang. In der 23. Minute war es dann aber so weit, nach einem klasse Spielzug über links stand der A-Jugendliche Arber Paqarizi­ frei und traf aus kurzer Entfernung ins linke Eck. 
Kehl drängte weiter, doch in der 32. Minute gab es die nächste kalte Dusche für den KFV, denn Volker Springmann war schneller als sein Gegenspieler und schob den Ball zum 3:1-Pausenstand ein. Der Spielstand ging dabei absolut in Ordnung, denn Stadelhofen hatte seine Chancen bis dahin eiskalt ausgenutzt.
In der zweiten Hälfte bekamen die Zuschauer nur noch wenige Chancen zu sehen. Aber der SVS zeigte sich weiterhin treffsicher, denn der eingewechselte David Knosp erzielte in der 65. Minute das 4:1. Im Laufduell war sein Gegner ins Straucheln gekommen, Torwart Streif war ohne Chance. Dies war bereits die Vorentscheidung.
Kehl drängte zwar weiter und hatte durch David Assenmacher auch noch eine riesige Chance, doch Lang rettete in seinem vorletzten Spiel für den SVS mit einer Glanzparade (71. Minute). So blieb es beim verdiente 4:1-Heimsieg für Stadelhofen. 

SV Stadelhofen – Kehler FV 4:1 (3:1)
Stadelhofen:
Lang, Vix (67. Carus-Lacolade), Dörflinger (58. Knosp), Wendling, Frammelsberger (58. Lamm), Wörner, Springmann, Schindler, Ringwald, Kopf, Salihu (77. Bauhöfer)

Kehl: Streif, Göhringer, Rios, Paqarizi (85. Zeuner), Sax, Assenmacher (87. Schäffler), Laifer, Halsinger, Raabe (46. Bouziane), Zimmerer, Aras
Schiedsrichter: Leroy Gallus (Freiburg) – Zuschauer:
Tore: 1:0 Salihu (1.), 2:0 Salihu (9.), 2:1 Paqarizi (23.), 3:1 Springmann (32.), 4:1 Knosp (65.)