Kevin Sax traf doppelt und hatte so maßgeblichen Anteil am Erfolg in Linzgau.

Nach sechs Spielen ohne Sieg ist beim Kehler FV auswärts der Knoten geplatzt. Der 2:1-Erfolg beim SC Pfullendorf war der erste dreifache Punktgewinn nach der Winterpause. Kevin Sax erzielte beide Tore in der ersten Halbzeit.

Pfullendorf (uk). Die Durststrecke des Kehler FV nach der Winterpause ist beendet. Beim abstiegsbedrohten SC Pfullendorf gelang der Mannschaft von Trainer Alexander Hassenstein trotz Notbesetzung der erste Dreier des Jahres. „Sicher wäre ein Unentschieden dem Spielverlauf nach gerechter gewesen, aber wir können jetzt ein wenig entspannen“, sagte Kehls Trainer. Dabei begann die Begegnung nicht nach den Vorstellungen von Hassenstein. Nach der langen Busfahrt in den Linzgau verschlief Kehl die Anfangsphase und Kai Huber erzielte nach einer Flanke ohne Gegenwehr das 1:0 (3.). Doch der KFV schüttelte den frühen Rückschlag schnell ab und übernahm die Spielkontrolle. „Der Beginn war nervenaufreibend, aber danach haben wir eine halbe Stunde sehr gut gespielt“, berichtete Alexander Hassenstein. Für den Ausgleichstreffer benötigte Kehl allerdings drei Anläufe. Zuerst scheiterte Kevin Sax nach Vorlage von Anis Bouziane an Torwart Maximilian Ritzler, danach David Assenmacher mit seinem Nachschuss ebenfalls am Pfullendorfs Hintermann. Der Ball kam zu Marc Stefan, der wieder in den Strafraum flankte und Kevin Sax erzielte das 1:1 (15.). Kehl hatte noch zwei Chancen, bis eine Standardsituation das Spiel entschied. Der KFV erhielt 18 Meter vor dem Tor auf halbrechter Seite einen Freistoß. Kevin Sax legte sich den Ball zurecht und traf mit dem linken Fuß ins rechte untere Toreck zum 2:1 (40.). In der zweiten Halbzeit versuchte Pfullendorf den Druck zu erhöhen. Kehl kam zwar zu Kontermöglichkeiten, hatte aber auch das Glück auf seiner Seite. Nach einem Schuss auf das KFV-Tor verhinderte ein Pfullendorfer Spieler auf der Linie den Ausgleich (60.). Anschließend wurde ein SCP-Treffer durch einen Freistoß wegen angeblicher Abseitsstellung und Behinderung von Torwart Florian Streif nicht anerkannt. Und in der Nachspielzeit klärte Florian Streif einen Schuss aus kürzester Distanz. Am kommenden Wochenende ist Kehl spielfrei und tritt am Ostersamstag beim SV Endingen an.

SC Pfullendorf: Ritzler; Abdulai, S. Steinhauser, F. Steinhauser, Erdem (61. Onuoha), Perkovic, Yosef (61. Stützle), Werne (35. Marena), Huber, Sautter (74. Slawig), Behr.

Kehler FV: Streif; Charlety, Halsinger, Bouziane (59. Paqarizi), Aras, Rios, Stefan, Göhringer (90.+3. Temel), Sax, Assenmacher (89. Lukic), Rhourdaoui (68. Schaeffler).

Schiedsrichter: Jonas Hirt (Schönwald).

Tore: 1:0 Huber (3.), 1:1 Sax (15.), 1:2 (40.).