Kehl (bb). Am 29. Spieltag, Samstag, den 25. März 2017 empfängt der Tabellensechste Kehler FV 07 (37 Punkte/48:39 Tore) den Tabellenzweiten FC 08 Villingen (59 Punkte/75:12 Tore) im Kehler Rheinstadion.Die Partie wird geleitet von Schiedsrichter Tobias Bartschat mit seinen Assistenten Timo Fesenmeier und Martin Wilke. Wir wünschen den beiden Mannschaften und dem Schiedsrichtergespann ein spannendes und faires Spiel. Anpfiff der Begegnung ist um 15h00.

Die 120 Zuschauer in Mörsch sahen trotz widriger Wetterbedingungen und schwierigen Platzverhältnissen ein kampfbetontes und spannendes Spiel beider Teams, das mit einem leistungsgerechten 2:2 Remis endete. Allerdings sah es in den ersten 20 Minuten nicht danach aus, dass die Hassensteinelf etwas Zählbares aus Mörsch nach Kehl mitbringen sollte. Bereits mit der ersten Aktion stand es schon 1:0 für den 1. SV Mörsch durch Dominic Riedel. Tarik Aras verhinderte dann auf der Linie das 2:0 durch Christof Leiss. Danach kam das KFV-Team besser ins Spiel und Benny Göhringer erzielte in der 28. Spielminute den 1:1 Ausgleich. Mit diesem Spielstand wurden auch die Seiten gewechselt. Wiederum war es Benny Göhringer vorbehalten die 1:2 Führung zu erzielen. Doch bereits in der 60. Spielminute bewertete Schiedsrichter Thomas Renner das zu hohe Bein von Kevin Sax als Foul und nicht als gefährliches Spiel, so dass Mörsch’s Jannic Hess per Foulelfmeter zum 2:2 ausgleichen konnte. 10 Minuten später verletzte sich der Elfmeterschütze nach einem unglücklichen Zusammenstoß mit Maximilian Sepp so schwer, dass Yannic Hess ins Krankenhaus musste. Doch auch für KFV-Mittelfeldspieler Maximilian Sepp war in der 84. Spielminute Schluss. Auch er musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt werden. Auf Grund der schweren Verletzungen konnten sich keine der beiden Mannschaften über den gewonnen Punkt so richtig freuen.

Die Personalsituation wird beim Kehler FV immer prekärer und der Kehler Coach Alexander Hassenstein hat kaum noch Alternativen bei der Mannschaftsaufstellung. Man kann nur hoffen, dass nach dem Schlußpfiff am Samstag im Rheinstadion keine weiteren Verletzten oder gesperrten Spieler hinzugekommen sind. Ausgerechnet jetzt kommt mit dem FC 08 Villingen sicherlich die stärkste Mannschaft in der Verbandsliga, auch wenn die Elf von Trainer Jago Maric noch einen Punkt hinter dem Tabellenprimus FC Denzlingen rangiert. Bereits im Hinspiel wurde der Kehler FV aus dem EBM-Papst-Stadion mit einer 4:0 Packung wieder nach Hause geschickt. Allerdings fiel das Ergebnis in Villingen zu hoch aus. Ein unglückliches Eigentor leitete im Hinspiel die Niederlage ein, welche die Villinger clever auszubauen wussten. Für den Toptorjäger Nedzad Plavci (18 Tore), welcher verletzungsbedingt bereits in der 21. Spielminute ausgewechselt wurde, sprang Turan Sahin als Torschütze ein. Doch auch auf Spielführer Benedikt Haibt (17 Tore), welcher bereits im Hinspiel traf und letzte Woche beim klaren 4:1 Erfolg gegen den Tabellenführer FC Denzlingen gleich 2 Treffer beisteuerte, muss die KFV-Abwehr aufpassen. Auch beim 6:1 Auswärtssieg gegen den Freiburger FC trug sich der Villinger Kapitän in die Torschützenliste ein. Teyfik Ceylan war für den FC Villingen ebenfalls 12 Mal erfolgreich. Außerdem stellt das Maric-Team mit nur 12 Gegentoren die mit Abstand beste Abwehr der Verbandsliga Südbaden. Das bedeutet für die Hassensteinschützlinge, dass sie die sich bietenden Chancen effizient nutzen sollten um den Villinger Torwart Christian Mendes Cavalcanti zu bezwingen. In den letzten Jahren konnte der Kehler FV gegen Villingen zu Hause punkten, auch diese Saison würden wir uns über Punkte freuen, was jedoch schwierig wird. Aber auch diese Begegnung wird beim Stand von 0:0 angepfiffen.

Liebe KFV-Fans, am Samstag gibt der FC 08 Villingen seine Visitenkarte in Kehl ab. Freuen wir uns gegen die Schwarzwälder nun auf eine unterhaltsame und spannende Partie mit einem hoffentlich positiven Ausgang für unseren KFV. Wir wünschen Ihnen liebe Zuschauer einen schönen und angenehmen Aufenthalt im Kehler Rheinstadion und anschließend einen guten Nachhauseweg.