gohringer2

Nach der 1:2-Niederlage beim Aufsteiger 1. FC Bruchsal steht für die Oberliga-Fußballer des Kehler FV (15./1 Punkt) bereits die zweite englische Woche auf dem Programm. Die Markovic-Schützlinge haben am morgigen Samstag (15.30 Uhr) mit der U23 des 1. FC Heidenheim (12./3 Punkte) einen Neuling zu Gast und am kommenden Mittwoch gibt mit dem FV Ravensburg ein weiterer Aufsteiger seine Visitenkarte im Rheinstadion ab.

 

Drei Minuten fehlten dem Kehler FV in Bruchsal zum ersten Saisonsieg. Die Grenzstädter führten nach einem Treffer von Benjamin Göhringer (62.) bis kurz vor Schluss verdient mit 1:0, aber wie schon am ersten Spieltag gegen den SV Spielberg (5:2) drehte der Aufsteiger aus der Barockstadt ein bereits verloren geglaubtes Spiel und schickte den KFV mit zwei späten Toren ins »Tal der Tränen«. »Am Ende haben wir durch unsere Naivität verloren. Wir waren die bessere Mannschaft, waren zweikampfstärker und hatten nach dem 1:0 zwei hundertprozentige Chancen, das Spiel zu entscheiden. Diese Niederlage macht mich nachdenklich und tut sehr weh«, klagte KFV-Trainer Bora Markovic und bemühte für die Zukunft sogar höhere Mächte: »Ich hoffe, der Fußballgott hat ein Einsehen und belohnt uns für solch eine starke Leistung auch einmal mit Punkten«.

Die U23 des 1. FC Heidenheim – als Meister der Verbandsliga Württemberg in die Oberliga aufgestiegen – musste zu Saisonbeginn beim 1:2 gegen den TSV Grunbach und beim 1:5 in Bruchsal zweimal Lehrgeld zahlen. »Der Qualitätsunterschied im Vergleich zur Verbandsliga ist enorm«, stellte Trainer Wolfram Eitel fest und bemängelte vor allem die einfachen Gegentore. Scheinbar wusste der Coach, wo er den Hebel anzusetzen hatte, denn am vergangenen Samstag feierte er mit seiner Mannschaft – allerdings mit sechs Drittliga-Profis in der Startaufstellung – mit einem 1:0 über den FC Villingen den ersten Saisonsieg. Im Aufstiegsjahr bestach die Eitel-Truppe vor allem mit einer starken Offensive. 85 Treffer in 30 Spielen sprechen Bände, wobei sich die Angreifer Bastian Heidecker und Dieter Jarosch mit 19 bzw. 18 Saisontreffern als herausragende Torschützen hervortaten. Vor der aktuellen Spielzeit hat sich die Drittligareserve vor allem mit Personal aus der eigenen U19 verstärkt, die in der A-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg um Meisterschaftspunkte spielt.

Viele Gespräche

Die Trainingswoche beim Kehler FV war unter anderem von vielen Gesprächen geprägt. »Die Spieler waren nach dieser unglücklichen Niederlage verständlicherweise sehr niedergeschlagen. Wir waren einfach nicht clever genug, wenigstens einen Punkt über die Zeit zu retten. Natürlich gab es unter der Woche viel Redebedarf und ich hoffe, wir haben die richtigen Worte gefunden, um die Spieler wieder aufzurichten. Die Stimmung im Training wurde auch immer besser«, gibt Kehls Spielausschuss-Vorsitzender Jürgen Sax einen Einblick in die Gemütslage der Spieler. »Gegen Heidenheim ist es sicherlich ein Vorteil für uns, dass die Drittliga-Mannschaft gleichzeitig gegen Hansa Rostock spielt. Daher werden morgen aller Voraussicht nach keine sechs Profis auflaufen. Vielleicht platzt bei uns der Knoten, dann könnte es zum ersten Dreier reichen«, hofft der Kehler Spielleiter.

In Bruchsal gab Adel Benchenane sein Debüt im KFV-Trikot. Der hoffnungsvolle Neuzugang von Racing Straßburg, der am Montag seinen 22. Geburtstag feiert, wurde nach einer guten Stunde eingewechselt und lieferte eine ansprechende Leistung ab. »Er ist im offensiven Mittelfeld eine Option. Ob er morgen von Beginn an eine Chance bekommt, muss Bora Markovic entscheiden. Es ist durchaus möglich, dass der Trainer die eine oder Änderung in der Startaufstellung vornehmen wird«, glaubt Sax. Der KFV muss voraussichtlich auf die angeschlagenen Jens Reiss, David Assenmacher und Loic Gerard verzichten, dafür kehrt Aaron Zimmerer wieder ins Team zurück.