IMG 3709
Schlussakkord für Bora Markovic beim KFV (v.l. Claus
Haberecht, Jürgen Sax, Doc Renner, Bora Markovic)

Fußball-Oberliga: FC Nöttingen - Kehler FV
Gelingt im letzten Saisonspiel der 4. Sieg in Folge? / Verabschiedung der KFV-Legenden am Sonntag

22.05.2014 - Kehl (hs). Nachdem die Fußballer des Kehler FV (10./42 Punkte) mit einem 3:1-Erfolg über die U23 des Karlsruher SC den Klassenerhalt geschafft haben, müssen sie am letzten Spieltag der Oberliga Baden-Württemberg auswärts antreten. Am Samstag um 15:30 Uhr ist das Team von Bora Markovic in dessen letztem Spiel als Trainer des KFV beim Aufstiegsaspiranten FC Nöttingen (3./62 Punkte) zu Gast.

Als Schiedsrichter Höfer die Begegnung zwischen dem Kehler FV und der U23 des Karlsruher SC am Samstag pünktlich um 19:15 Uhr abpfiff, kannte der Jubel im Lager der Grenzstädter keine Grenzen mehr. Soeben hatte sich die Mannschaft um Kapitän Dennis Kaiser mit einem 3:1 über die Zweitligareserve den Klassenerhalt gesichert und dafür gesorgt, dass im Kehler Rheinstadion in der kommenden Saison das siebte Jahr in Folge Oberligafußball geboten wird. Kevin Sax, Marcel Halfmann und Felix Armbruster hießen die Torschützen auf Seiten der Grenzstädter, die nach der Partie zusammen mit den Fans eine spontane Nichtabstiegsfeier zelebrierten. Einige Verantwortliche wurden mit Sektduschen überrascht und unter Führung von Aaron Zimmerer stimmte die Mannschaft gemeinsam mit ihrem scheidenden Trainer ein stimmgewaltiges „Humba Täterä“ an.

Bora Markovic, der nach 16 Trainerjahren in Kehl letztmals bei einem Heimspiel auf der Bank Platz genommen hatte, bekam vom Spielausschussvorsitzenden Jürgen Sax ein KFV-Trikot mit seinem Namenszug überreicht (Foto). „Ich kenne Bora schon einige Jahre als Trainer und Mensch, aber in den letzten beiden Jahren, in denen wir ganz eng und wirklich sehr professionell miteinander gearbeitet haben, kann ich voller Stolz über ihn sagen: Ich habe einen hochqualifizierten Trainer kennen gelernt und einen wirklichen Freund dazu gewonnen. Das Trikot soll symbolisieren, dass er nicht nur ein Teil der Mannschaft war, sondern immer auch ein Teil des Kehler FV sein wird“,äußert sich Sax voller Anerkennung über den sympathischen Übungsleiter. In seinem letzten Spiel als KFV-Coach muss Markovic morgen mit seiner Truppe bei einem der Spitzenteams der Oberliga Baden-Württemberg antreten.

Der FC Nöttingen kämpfte bis zum vergangenen Spieltag mit Astoria Walldorf um die Meisterschaft und den damit verbundenen direkten Aufstieg in die Regionalliga Südwest, musste jedoch die Meisterschaftshoffnungen nach der 2:3-Niederlage am vergangenen Samstag beim 1. FC Bruchsal mit vier nun Punkten Rückstand auf den bereits als Aufsteiger feststehenden FC Astoria Walldorf begraben. Da der Tabellenzweite TSV Grunbach keine Regionalligalizenz beantragt hat, steht Nöttingen als Tabellendritter mit acht Punkten Vorsprung auf den Vierten Freiberg als Teilnehmer an den Aufstiegsspielen gegen den FSV Salmrohr, Zweiter der Regionalliga Rheinland-Pfalz/Saar, fest. Ein erklärtes Saisonziel – den Regionalligaaufstieg – kann das Team von Trainer Michael Wittwer noch erreichen, ein anderes haben die Kicker aus dem Remchinger Ortsteil verfehlt. Im Finale des Badischen Krombacher-Pokals unterlag Nöttingen am Dienstag dem FC Astoria Walldorf mit 0:1 und verpasste damit den Einzug in die erste Runde des DFB-Pokals. Ob die Wittwer-Truppe die Partie gegen den Kehler FV fünf Tage vor dem ersten Aufstiegsspiel am 29. Mai richtig ernst nimmt oder ob der Trainer gar seiner zweiten Garnitur eine Chance gibt, wird sich zeigen.„Das spielt für uns auch keine Rolle“, erklärt Jürgen Sax, „wir geben auf jeden Fall für unsere Zuschauer und den Verein noch einmal alles, denn wir haben die Möglichkeit, erstmals seit unserer Oberligazugehörigkeit vier Siege in Folge zu erreichen. Desweiteren hätten wir mit einem Dreier 45 Punkte und damit nur einen Zähler weniger als in der vergangenen Saison, als wir mit 46 Punkten einen Oberliga-Vereinsrekord aufstellten“, fügt der Kehler Spielleiter hinzu. Dieses Kunststück vollbrachten die Grenzstädter zwar schon in der Saison 2010/2011, benötigten dafür aber in einer 19er-Staffel zwei Spiele mehr.

Mit einem Auswärtssieg im Gepäck würde der Abschied von Bora Markovic und den langjährigen Aktiven Dennis Kaiser (zum SV Freistett) und Tobias Kornmaier (begleitet seinen Trainer zum FV Schutterwald) vielleicht nicht so schwer fallen. Am Sonntag um 11:00 Uhr sagen die drei KFV-Legenden bei einem offiziellen Empfang im Vereinsheim „Auf Wiedersehen“.