file6fctkvpwau91j1f32j5l
Sie sorgen für den halbjährlichen Geldsegen für die Bürgerstiftung Kehl (von links): Hartmut Stephan (Sparkasse Hanauerland), Eva Riel (Riel Fruchthandel), Hans Nußbaum, Frank Hoffmann (BHG-Autohaus Kehl), KFV-Präsident Claus Haberecht, Claus Preiss (Vorstandsvorsitzender Volksbank Bühl), Christian Enders (Bürgerstiftung), Walter Kautz (Kautz Vorrichtungsbau) und Klaus Koller (Ulmer Fruchthandel).
 

In der Rückrunde flossen fast 13 000 Euro aus der Zuschaueraktion an die Stiftung / Übergabe beim letzten Saisonheimspiel 

20.05.2014 - Kehl (mmü). Die KFV-Kicker tüteten im letzten Heimspiel unter Trainer Markovic ein weiteres Jahr Oberliga ein – und auch die Bürgerstiftung Kehl (BSK) war der Gewinner: 12 866 Euro übergab KFV-Präsident Claus Haberecht vor dem Anpfiff am Samstag an den stellvertretenden Vorsitzenden der Bürgerstiftung, Christian Enders. Seit knapp sechs Jahren sponsern Kehler Firmen die Heimspiele des KFV. Was relativ bescheiden begann – mit zwei Firmen und knapp 7600 Euro Spendengeldern –, hat sich inzwischen zu einer Aktion gemausert, die den KFV zum größten Projektspender der BSK macht.

Für jeden Zuschauer, der Eintritt bezahlt, spenden Sponsoren je 50 Cent aufs Konto der BSK. Die 12 866 Euro sind das Ergebnis allein der Rückrunde: Insgesamt erbrachte die Spielzeit 2013/14 über 27 000 Euro für die BSK. Das Geld wandert nicht ins Stammkapital, sondern kommt direkt der praktischen Arbeit der BSK zugute. Von dem in der Rückrunde eingespielten Geld gehen 25 Prozent wieder an den KFV zurück und fließen in einen Bus für die Jugend, der damit endgültig bezahlt ist. Gut angelegtes Geld, meinte Hans Nußbaum, Chef der Otto Nußbaum GmbH & Co. KG: Die Jugend zu mobilisieren, die Freude am Spiel und am Miteinander zu fördern – das sei enorm wichtig.

Sieben Firmen waren es in diesem Halbjahr, die für die Stiftung gespendet haben. Neu mit dabei ist die Kautz Vorrichtungsbau GmbH aus Willstätt. Firmenchef Walter Kautz ist dem Kehler Fußball eng verbunden: Früher kickte er beim TuS Legelshurst und traf dabei oft auf die KFV-Reserve. Die Aktion wird fortgesetzt.