14.05.2014 - Kehl (bb). Am Samstag, dem 17. Mai 2014 steht für den Kehler FV bereits das letzte Heimspiel der Saison 2013/2014 auf dem Programm. Am 33. Spieltag gibt der Tabellenfünfte, die U23 des Karlsruher SC (50 Punkte/53:42 Tore) seine Visitenkarte im Kehler Rheinstadion ab. Das Spiel steht unter der Leitung von Schiedsrichter Simon Hirzel mit seinen Assistenten Tobias Bartschat und Najib Nasser. Wir wünschen den beiden Mannschaften und dem Schiedsrichtergespann ein spannendes und faires Spiel. Anpfiff der Begegnung ist erst um 17h30.

Obwohl der FSV Hollenbach mit 42 Punkten bereits den Klassenerhalt in trockenen Tüchern hatte, merkte man dem Team um Chefcoach Ralf Stehle den unbedingten Siegeswillen an. Die Gastgeber stellten eine sehr heimstarke Mannschaft und waren in der Jako-Arena in 2014 bisher noch ungeschlagen und wollten dies auch weiterhin bleiben. Das Kehler Team musste außer ihren Langzeitverletzten Martin Weschle und Rico Maier, welche trotzdem die lange Strecke nach Hollenbach mitfuhren um ihre Mannschaftskollegen in dieser wichtigen Partie zu unterstützen, auch noch auf 2 weitere Stammspieler verzichten. Durch den beruflich verhinderten Frank Berger sowie die verletzungsbedingte Absage von Adel Benchenane musste der Kehler Cheftrainer Bora Markovic improvisieren und stellte die jungen Akteure David Assenmacher und Kemal Sert in der Startelf auf. In der kampfbetonten, aber überaus fairen Partie, welche hauptsächlich von den Hollenbachern dominiert wurde, verlegten sich die Grenzstädter aufs Kontern. Gerade als, wie der Hollenbacher Trainer Stehle später in der Pressekonferenz feststellte, die Heimelf die Begegnung richtig in den Griff bekam, fiel in der 43. Spielminute das 0:1 durch David Assenmacher. Kevin Sax hatte den Stürmer mit einem mustergültigen Pass auf die Reise geschickt und „Asse“ ließ dem Hollenbacher Keeper Tobias Fritsch keine Chance. Was die 280 Zuschauer natürlich nicht wussten, es sollte der einzigste Treffer der Begegnung bleiben. Doch bis dahin hatten besonders die mitgereisten Kehler Fans bis zum Schlußpfiff einige brenzlige Situationen zu überstehen, unter anderem wackelte 2 Mal, nach einen Hollenbacher Pfosten- beziehungsweise Lattenschuss, das Gebälk von Kehls Tormann Tobias Kornmaier. In der anschließenden Pressekonferenz fand der Kehler Übungsleiter Bora Markovic lobende Worte für seinen Keeper Tobias Kornmaier und insbesondere auch für die Abwehr. Die KFV-Elf hatte sich auf Grund ihres leidenschaftlichen und kämpferischen Auftretens den knappen Auswärtserfolg verdient, wenn auch dabei viel Glück im Spiel war. Nach 4 Minuten Nachspielzeit pfiff der souverän leitende Schiri Ivo Leonhardt die Begegnung ab.

Zum ersten Mal in 4 Jahren konnte die Kehler Truppe in Hollenbach gewinnen und kletterte durch den dritten Auswärtssieg in der laufenden Saison auf den 11. Tabellenrang. Da aber sowohl der SV Oberachern (2:0 gegen den SSV Reutlingen), der Bahlinger SC (2:0 gegen SV Ravensburg), der VfR Mannheim (3:1 gegen die TSG Balingen) und die Stuttgarter Kickers II (4:3 beim TSV Grunbach) ebenfalls dreifach gepunktet haben, muss die Mannschaft um Kapitän Dennis Kaiser gegen die Zweitligareserve des Karlsruher SC nochmals nachlegen um den Klassenerhalt endgültig fix zu machen. Denn am letzten Spieltag steht die Auswärtspartie beim derzeitigen Tabellenzweiten auf dem Spielplan und der FC Nöttingen steckt ebenso mitten im Meisterschaftskampf, wie der KFV im Kampf um den Klassenerhalt.

Für den Zweitligisten des Karlsruher Sportclubs ist die Saison bereits beendet, so dass Joe Zinnbauer, der KSC-Trainer der U23, bei seiner Aufstellung sicherlich die Qual der Wahl hat. Sofern die Stammspielerregel nicht greift kann es der Kehler FV am Samstag durchaus mit einigen Profis aus der zweiten Liga zu tun bekommen. Doch nach den zuletzt gezeigten Leistungen braucht sich das KFV-Team vor keiner Mannschaft zu verstecken. Immerhin stellen die Südbadener mit dem Kehler Keeper und seinen Vorderleuten die zweitbeste Abwehr der Oberliga Baden-Württemberg. Nur Tabellenführer FC Astoria Walldorf hat bisher weniger Gegentore kassiert als der KFV. Der direkte Vergleich gegen den KSC II in 3 Partien ist ausgeglichen, denn es steht bei einem Torverhältnis von 5:5 jeweils ein Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage in der Statistik. Das Hinspiel in Karlsruhe endete mit 3:1 für die Heimelf und war bereits zur Halbzeit entschieden. Der Kehler FV musste dort kurzfristig auf ihren Abwehrchef und Kapitän Dennis Kaiser verzichten und zeigte vielleicht deshalb ungewohnte Lücken in der Verteidigung. Obwohl die U23 des KSC die ersten 3 Auswärtsspiele jeweils verloren hatte, mauserten sich die Norbadener im Verlauf der Saison zu einem auswärtsstarken Team und holten 29 Punkte auf fremden Plätzen. Der KSC traf in den letzten beiden Partien auf den SV Spielberg (1:0) und den 1. FC Bruchsal (4:0) und somit auf direkte Konkurrenten des Kehler FV im Kampf um den Klassenerhalt und konnte durch die Siege dem Kehler FV sogar Schützenhilfe leisten. Allerdings sollte die Kehler Truppe die Karlsruher Erfolgsserie am Samstag stoppen, damit Kevin Sax & Co am Samstag vorzeitig den Klassenerhalt feiern können und nicht am letzten Spieltag beim FC Nöttingen noch zittern müssen.

Liebe KFV-Fans, am Samstag ist es nun soweit. Im letzten Heimspiel der Saison 2013/2014 werden unser Kapitän Dennis Kaiser und unser Keeper Tobias Kornmaier zum letzten Mal vor heimischer Kulisse zu „Hells bells“ von ACDC im Kehler Rheinstadion auflaufen. Auch für Trainer Bora Markovic wird es das letzte Heimspiel an der Seitenlinie sein. Auch an diesem 33. Spieltag freut sich unser tolles Team auf Eure zahlreiche und lautstarke Anfeuerung. Freuen wir uns auf ein schönes, spannendes und faires Spiel mit einem hoffentlich positiven Ausgang für unsere Mannschaft. Unterstützt unsere Jungs, damit wir die Punkte im Kehler Rheinstadion feiern können.