1339866
Aaron Zimmerer: "Kampf- und Laufwunder" im Mittelfeld und zuletzt auch noch wichtiger Torschütze 

Fußball-Oberliga: FSV Hollenbach - Kehler FV
Anzahl der Oberliga-Absteiger noch völlig offen / KFV will sich Tabellenplatz 12 sichern

Am drittletzten Spieltag der Fußball-Oberliga-Saison reist der Kehler FV (12./36 Punkte) am Samstag (Anpfiff 15.30 Uhr) zum FSV Hollenbach (10./46 Punkte). 

08.05.2014 - Kehl (fb). 270 Spielminuten trennen den Kehler FV von einer weiteren Oberliga-Saison - oder vor dem Abstieg in die Verbandsliga. Allerdings stehen die Zeichen nach dem jüngsten 2:1-Heimsieg im Südbaden-Derby gegen den Bahlinger SC eindeutig auf Ligaerhalt.

Vier Zähler Vorsprung haben die Grenzstädter auf einen möglichen Abstiegsplatz  (15. VfR Mannheim). Doch hat man bis Rundenende mit dem FSV Hollenbach, KSC II und FC Nöttingen noch drei ordentliche Kaliber vor der Brust. »Wir sollten etwas Zählbares aus Hollenbach mit nach Hause nehmen, denn vier Punkte Vorsprung sind ein dünnes Polster«, weiß Jürgen Sax. Deshalb ist der Spielleiter des Kehler FV überzeugt, dass Trainer Bora Markovic auf Angriff spielen lässt, denn schließlich will man so schnell wie möglich den Sack zumachen - also den Klassenerhalt schaffen.  »Der KSC II schenkt uns nichts und der FC Nöttingen braucht auch jeden Punkt. Auf den letzten Spieltag der Saison dürfen wir nicht hoffen und wollen es darauf nicht ankommen lassen«, ist Sax überzeugt. Also wären am Samstag drei Zähler gegen die Schützlinge von FCH-Coach Ralf Stehle besonders wichtig um sorgloser die folgenden beiden Partien angehen zu können.

Zu Hause eine Macht
Zu Hause ist der KFV 2014 eine Macht, hat im Rheinstadion in diesem Jahr noch kein Spiel verloren. Darauf begründet sich auch die Zuversicht von Jürgen Sax, dass es mit dem Klassenerhalt klappen wird. »Gegen den SC Bahlingen hat die Mannschaft eine starke Leistung abgerufen.  Ganz anders als eine Woche zuvor beim Gastspiel in Oberachern. Dieser schlechte Auftritt im Ortenau-Derby ist nicht erklärbar.«

Die personellen Voraussetzungen vor dem Auftritt in Hollenbach sind optimal. Wie schon gegen Bahlingen kann Trainer Bora Markovic aus dem Vollen schöpfen. Und Spielleiter Jürgen Sax hofft, dass die Mannschaft in Hollenbach so auftritt, wie zu Hause. Sein Versprechen: »Wir werden genauso spielen wie im Rheinstadion gegen Bahlingen und uns nicht verstecken«. Im Klartext: Das Glück soll in der Offensive erzwungen werden. Dabei ist Sax sicher nicht entgangen, dass die Hollenbacher in der Defensive (54 Gegentreffer) nicht ganz sattelfest sind. »Wir werden unsere Chancen bekommen«, ist Jürgen Sax überzeugt. Allerdings müssen die grün-weißen Angreifer diese auch nützen. Dann ist zumindest ein Zähler beim Gastspiel in Hollenbach drin.