1723065
Kevin Sax wird mit seinem Team gegen Bahlingen alles geben

Fußball-Oberliga: Kehler FV - Bahlinger SC
KFV hat den Klassenerhalt weiterhin selbst in der Hand / Remis ist für beide Teams zu wenig

02.05.2014 - Kehl (fb). Ein »Sechs-Punkte-Spiel« im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Oberliga hat der Kehler FV vor der Brust. Am kommenden Sonntag, 15 Uhr, gastiert der SC Bahlingen im Rheinstadion.
Vor einem »Überlebensspiel« in der Oberliga Baden-Württemberg steht der Kehler FV. Denn das Duell mit dem Bahlinger SC (15. Platz/32 Punkte) ist nicht nur ein Südbaden-Derby, es geht um viel mehr, weil auch der Kehler FV mit seinen 33 Punkten dick in der Bredouille ist.


»Das ist furchtbar«, umschreibt Jürgen Sax die Situation. »Mit so etwas haben wir nicht gerechnet, dass es nochmals so eng wird«, seufzte der KFV-Spielleiter am Mittwoch. Fünf Teams mit 32 Zählern (Stand Mittwoch), am Ende der SV Oberachern (26 Punkte) und auf Rang 12 der KFV (33),   kämpfen um den Ligaerhalt. Mindestens drei, es werden aber wohl vier oder sogar fünf Teams sein, müssen am Ende den Fahrstuhl nach unten (Verbandsligen) nehmen.  Zwölf Zähler sind noch zu vergeben. Der KFV reist nach dem Duell mit dem Bahlinger SC zum FSV Hollenbach (11./39), dann kommt der KSC II (7./44)  ins Rheinstadion und das Saisonfinale steigt beim FC Nöttingen (1./59). Ein schweres Restprogramm also.

Ansprache mit Wirkung
Der Mannschaft des SC Bahlingen hat der Trainerwechsel (Milorad Pilipovic für Alexander Hassenstein) einen neuen Schub gegeben. Und die Ansprachen des Ex-Profis (KSC, SC Freiburg) scheinen die Spieler, wie Wiesler,  Bührer, Ekoto-Ekoto oder Göppert, zu erreichen. Bestes Beispiel ist der Auftritt gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten 1. FC Bruchsal am vergangenen Samstag. Zur Pause stand's 1:1. Dann die Kabinenansprache von Pilipovic - und die nicht im Flüsterton (so die Auskunft einiger Insider) - die Wirkung zeigte. Die 800 Zuschauer auf der Ponderosa erlebten in den zweiten 45 Minuten eine furios aufspielende SC-Elf, die Bruchsal noch mit 4:1 abschoss. »Dass Bahlingens Mannschaft gut ist und Qualität hat, weiß man. Die haben richtig gute Einzelspieler. Scheinbar hat es Milorad Pilipovic in seiner kurzen Zeit beim SC geschafft, eine Mannschaft zu formen, die auch den Abstiegskampf annimmt«, ist der Aufschwung der Kaiserstühler auch Jürgen Sax nicht entgangen. »Die treten schon klasse auf, erzielen vorne ihre Tore und kassieren hinten weniger Gegentreffer. Die stehen inzwischen wesentlich kompakter.« Leicht wird dieses Spiel nicht, weiß der Spielleiter, was den Kehler FV am Sonntag im Rheinstadion erwartet. Beide Teams müssen gewinnen, schon ein Remis könnte am Ende zu wenig sein. Das verleiht der Partie einen zusätzlichen Reiz.

Spannung bis Schluss
Beim Studium der Tabelle und des Restprogramms der gefährdeten Mannschaften ist Jürgen Sax überzeugt, dass erst am letzten Spieltag die Entscheidung fällt, wer die Klasse halten wird und wer sie verlassen muss. Also noch vier Spieltag hoffen und bangen bei sieben Clubs - der FC Hollenbach mit 39 Zählern auf dem 11. Rang sollte gesichert sein. »Jetzt sind wir erst mal  froh, dass wir ein Heimspiel haben und auf unserem großen Platz spielen können«, spielt Sax dann auf das mit 0:1 verlorene Derby am vergangenen Spieltag beim SV Oberachern an. »Da haben wir ganz schlecht gespielt, vier oder fünf unserer Akteure waren unter Form, was eigentlich unerklärlich ist. Denn die Mannschaft hat in den vier Wochen zuvor konstant ein gutes Niveau gespielt«, ärgerte sich der KFV-Spielleiter über die Niederlage beim Schlusslicht und kommt zur Erkentnis, dass sich der KFV gegen die Mitkonkurrenten im Tabellenkeller brutal schwer tut Punkte einzufahren. »Mit den Teams im oberen Drittel haben wir deutlich weniger Probleme.« Sicher kein gutes Omen für die Partie am Sonntag gegen den Bahlinger SC, bei dem für 90 Minuten die Freundschaft zwischen den beiden Trainern Bora Markovic und Milorad Pilipovic ruhen wird.

Vorletztes Heimspiel
Bora Markovic, für den es das vorletzte Heimspiel nach 16 Jahren beim KFV sein wird,  kann nach Auskunft von Jürgen Sax auf den kompletten Spielerkader zurückgreifen. Er hat damit einige Alternativen im Südbaden-Derby.